Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neuer Zaun an Dresdner Flüchtlingsunterkunft irritiert Anwohner
Dresden Lokales Neuer Zaun an Dresdner Flüchtlingsunterkunft irritiert Anwohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 02.09.2016
Kurz vor Schließung aufgestellt: Neue Zäune an der Asylunterkunft in Dresden-Gittersee.  Quelle: Privat
Anzeige
Dresden

Die umliegenden Anwohner staunten nicht schlecht, als am Montag an der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende an der Stuttgarter Straße in Dresden-Gittersee ein Bautrupp anrückte. An der nie genutzten Asyl-Unterkunft des Freistaates wurde für knapp 10.000 Euro ein Zaun gebaut, der die bisherigen provisorischen Bauzäune ersetzt. Das Problem dabei: Wenige Tage später wurde die Einrichtung endgültig geschlossen.

Die Unterkunft, bestehend aus einem Großraumzelt, wurde seit ihrer Errichtung im vergangenen Winter nie bezogen. Es handelt sich um ein „Stand-by-Objekt“ des Freistaates, das bei steigenden Flüchtlingszahlen Kapazitäten bereitstellen sollte. Da inzwischen andere Objekte fertig sind, wird der Standort aufgegeben.

Von Geldverschwendung, wie DNN-Leser befürchten, will die zuständige Landesdirektion Sachsen jedoch nichts wissen. „Es handelt sich nicht um Zaunbauarbeiten, sondern um die Montage von Absturzsicherungen auf dem terrassierten Gelände. Diese sind baurechtlich vorgeschrieben und dienen der Verkehrssicherheit auf dem Gelände. Es ist nicht davon auszugehen, dass diese Elemente zurückgebaut werden“, sagt Holm Felber, Sprecher der Landesdirektion.

Der Zaun sei bereits beim Aufbau der Unterkunft in Auftrag gegeben worden. Es sei also nicht möglich gewesen, die Arbeiten noch abzusagen. Zudem diene der Zaun „der Herstellung eines baurechtskonformen Zustandes, der nun den Folgennutzungen zugutekommen wird“, so die Landesdirektion. Wie das nun besser gesicherte Grundstück künftig genutzt wird, ist noch unklar. Der Freistaat hat die Fläche an der Ecke Karlsruher Straße/Stuttgarter Straße bis 2020 gemietet. Aktuell würde eine mögliche Nachnutzung genauso geprüft wie ein vorzeitiges Ende des Mietvertrages.

Gibt der Freistaat das Grundstück vorzeitig zurück, kann sich zumindest der Eigentümer über den neuen Zaun freuen.

Von hh/sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Johanneskirchengemeinde in Dresden-Striesen steht am Sonntagabend ein komplizierter Gottesdienst bevor. Denn die Gruppe „Nope“, die wöchentlich gegen Pegida auf die Straße geht, möchte an diesem Abend gegen die anwesende Pfarrerin protestieren.

02.09.2016

Kurz vor der Eröffnung der Albertbrücke am Montagmorgen gibt es den nächsten Streit um das Bauwerk. Dem Allgemeinen deutschen Fahrradclub (ADFC) sind die Radwege auf der Brücke zu schmal. Das will die Stadtverwaltung jedoch nicht auf sich sitzen lassen.

04.09.2016

Der Mosaikbrunnen im Großen Garten Dresden wird am 7. September, 20 Uhr, mit Wasserspiel und Beleuchtung wieder in Betrieb genommen. Die Sanierung hatte im Dezember 2014 begonnen.

02.09.2016
Anzeige