Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neuer Volksverhetzungsprozess gegen Pegida-Chef Bachmann im November
Dresden Lokales Neuer Volksverhetzungsprozess gegen Pegida-Chef Bachmann im November
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 04.10.2016
Lutz Bachmann steht ab November wieder vor Gericht Quelle: DNN
Anzeige
Dresden

Der Prozess wegen Volksverhetzung gegen Pegida-Chef Lutz Bachmann wird nach Berufungen von Anklage und Verteidigung neu aufgerollt. Das Landgericht Dresden verhandelt den Fall am 23. und 30. November neu mit kompletter Beweisaufnahme, wie ein Sprecher am Dienstag sagte. Zuvor hatte die „Dresdner Morgenpost“ berichtet. Bachmann wird vorgeworfen, in Facebook-Kommentaren im September 2014 Flüchtlinge als „Viehzeug“, „Gelumpe“ und „Dreckspack“ bezeichnet zu haben. Der 43-Jährige bestreitet, Verfasser dieser Posts gewesen zu sein.

Der Mitgründer des islam- und fremdenfeindlichen Bündnisses war Anfang Mai vom Amtsgericht wegen herabwürdigender und hetzerischer Beleidigungen gegen Flüchtlinge zu einer Geldstrafe von 9600 Euro verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte auch wegen Bachmanns vieler Vorstrafen eine Freiheitsstrafe von sieben Monaten ohne Bewährung gefordert. Die Verteidigung hatte einen Freispruch verlangt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie misst und bewertet man Nachhaltigkeit? Welche neuen Aufgaben ergeben sich durch die neuen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen? Diesen Fragen werden sich Wissenschaftler der TU Dresden und ihrer Partnereinrichtungen im neu gegründeten Zentrum für Nachhaltigkeitsbewertung und -politik widmen.

04.10.2016

Die Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden verlief so gar nicht nach den Wünschen der Organisatoren. Statt schöner Bilder und zufriedener Gäste lieferte Dresden einmal mehr Negativschlagzeilen. Das Image der Stadt dürfte weiter gelitten haben.

04.10.2016

Großeinsatz für das Deutsche Rote Kreuz (DRK): Rund 700 ehrenamtliche Einsatzkräfte haben die dreitägigen Feierlichkeiten medizinisch abgesichert. Und wurden dabei nur selten ernsthaft gefordert, wie Uwe Herrmann, Leiter des Einsatzabschnitts am Pirnaischen Platz der Landeshauptstadt, mitteilte.

04.10.2016
Anzeige