Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neuer Teilnehmerrekord beim Dresdner Elbeschwimmen – ältester Schwimmer war 86
Dresden Lokales Neuer Teilnehmerrekord beim Dresdner Elbeschwimmen – ältester Schwimmer war 86
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 09.09.2015
In Höhe des Johannstädter Fährgartens gingen die Schwimmer wieder an Land. Quelle: Stephan Hönigschmid

Im Vorjahr nahmen 839 Dresdner am Elbeschwimmen teil.

„Mit der heutigen Teilnehmerzahl haben wir einen neuen Rekord erreicht“, freute sich Dietrich Ewers, der die Veranstaltung 1998 aus der Taufe gehoben hat. „Ich war damals Ortsamtsleiter von Dresden-Altstadt. In dieser Zeit sagte Oberbürgermeister Wagner einmal in einer Sitzung, dass es doch schön wäre, wieder einmal in der Elbe zu baden und zu schwimmen. Diesen Gedanken habe ich aufgegriffen und das erste Elbeschwimmen organisiert“, sagt Ewers. 70 Leute seien damals vorbeigekommen und ursprünglich sei keine Fortsetzung geplant gewesen, erinnert sich der 74-Jährige. „Mich haben dann aber bereits im Januar des darauffolgenden Jahres Leute angerufen und gefragt, wann es wieder ein Elbeschwimmen gibt. Da habe ich mich entschlossen, es jedes Jahr auf die Beine zu stellen“, so Ewers.

Zum 9. Mal war in diesem Jahr der 50-jährige Jörg Schröter dabei. Und erneut hat es ihm sehr gut gefallen. „Mit 23 Grad Celsius war das Wasser sogar wärmer als im Vorjahr. Abgesehen davon ist es ein schönes Gefühl, gemeinsam mit vielen anderen Menschen an den Elbeschlössern vorbeizuschwimmen.“ Ähnlich sah das sein Sohn Marco. „Das ist schon etwas anderes, als langweilig im Freibad seine Bahnen zu drehen. Ich würde es jederzeit wieder machen“, betonte der 24-Jährige.

Ihr Debüt als Elbeschwimmerin feierte die 69 Jahre alte Karin Steinike. „Auf Anraten meines Sohnes habe ich es einmal ausprobiert. Das Wasser könnte zwar ein wenig wärmer sein, ansonsten habe ich es aber genossen.“ Um sich darauf vorzubereiten, sei sie bereits im Urlaub in Bayern in der Isar geschwommen, so Steinike.

Vollkommen unverhofft kam hingegen Toni Schmidt aus Königshain in den Badegenuss. „Mein Onkel hat sich das am Sonnabend von mir zum Geburtstag gewünscht. Bis heute morgen dachte ich, dass das nur Spaß war“, erzählt der 32-Jährige. Sein Onkel habe das schon lange einmal machen wollen, aber niemanden gehabt, der ihn begleitet. „Am Anfang hatte ich zwar Bedenken, vormittags mit so vielen Menschen ins kalte Wasser zu gehen, aber es war gar nicht schlecht und vielleicht werde ich es wieder einmal tun, wenn ich in der Gegend bin“, sagt Schmidt.

Freude an der guten Organisation der Schwimmveranstaltung hatte die 68-jährige Irene Brandtner. „Ich nehme zum sechsten Mal teil und finde es schön, wie uns die Wasserwacht immer aufmerksam begleitet und die Ausflugsdampfer Rücksicht nehmen.“ Zudem schwimme sie jedes Mals aufs Neue gern unter der Waldschlößchenbrücke hindurch. Zum dritten Mal habe sie in diesem Jahr bereits das Vergnügen gehabt, so Brandtner. Auch vor möglicher Überanstrengung hat die Dresdnerin keine Angst. „Wenn man nicht mehr kann, braucht man ja nur an den Rand zu gehen, wo es flach ist“, weiß die 68-Jährige.

Wohlbehalten kamen die Teilnehmer, von denen der älteste 86 war, zwischen halb und um elf Uhr vormittags ins Ziel. Im Fährgarten konnten sie sich aufwärmen, ein Bier trinken und anschließend zahlreichen Bands wie zum Beispiel dem Dias Karimov Duo oder The Ballroomshakers lauschen. Neben Latin Jazz-, Swing- oder Rock and Roll-Musik gab es auch Attraktionen für die kleinen Besucher wie zum Beispiel eine Schnitzeljagd, Kinderschminken oder eine Wahrsagerin.

Stephan Hönigschmid

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund um die Martin-Luther-Kirche in der Dresdner Neustadt wurde am Sonnabend auf dem Umundo-Sommermarkt das Thema Nachhaltigkeit groß geschrieben. „Wir veranstalten bereits seit einigen Jahren das Umundu-Festival, wo es beispielsweise Vorträge darüber gibt, wie sich das eigene Konsumverhalten auf die Umwelt auswirkt.

09.09.2015

Das „Mittelalterlich Phantasie Sectaculum“ lockte am Wochenende zahlreiche Besucher in die Flutrinne im Ostragehege. Nicht wenige hatten sich selbst mittelalterlich kostümiert.

09.09.2015

Er ist gerade mal 30 Zentimeter groß, flauschig, cremefarben, hat einen Knopf im Ohr und hört auf den Namen Brumm - doch leider ist der eben beschriebene, typische Steiff-Teddy des dreijährigen Jonathan verschwunden.

09.09.2015