Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neuer Sachsen-Tatort: Martin Brambach wird künftig in Dresden ermitteln
Dresden Lokales Neuer Sachsen-Tatort: Martin Brambach wird künftig in Dresden ermitteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 09.09.2015
Martin Brambach wird im Dresdner Tatort Kommissariatsleiter Quelle: dpa
Anzeige

Brambach werde gemeinsam mit den Schauspielerkollegen und der Produktionsfirma den neuen „Tatort“ des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) noch in dieser Woche vorstellen, bestätigte am Mittwoch seine Agentur in Wien.

Eine MDR-Sprecherin sagte auf Anfrage, der Sender werde gegenwärtig Namen weder bestätigen noch dementieren. Brambach, Jahrgang 1967, spielte zuletzt an der Seite von Veronica Ferres in der Sat.1-Komödie „Die Staatsaffäre“ den persönlichen Berater der Bundeskanzlerin. Für den Sat.1-Film „Barfuß bis zum Hals“ wurde er 2010 in der Kategorie Bester Schauspieler für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. Das neue „Tatort“-Team tritt an die Stelle des Duos Simone Thomalla und Martin Wuttke in Leipzig.

Neuer Tatort spielt in Dresden

Wie der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) am Mittwoch auf seiner Internetseite informierte, wird der neue Sachsen-Tatort in der Landeshauptstadt Dresden spielen. Martin Brambach übernimmt dabei den Part des Kommissariatsleiters. Ihn unterstützt ein rein weibliches Trio. Die drei jungen Ermittlerinnen werden gespielt von Karin Hanczewski („Stromberg der Film“), Alwara Höfels („Keinohrhasen“) sowie Jella Haase („Fack ju Göhte“). Der Sender bewirbt das neue Tatort-Team mit dem Titel „Drei Engel für Dresden“.

Wie die DNN im Sommer berichteten, gab es zunächst Gerüchte, Stephanie Stumph, bekannt aus „Ein Fall für Stubbe“ und als Tochter des TV-Ermittlers Wolfgang Stumph und Francis Fulton Smith („Familie Dr. Kleist“) sollen in der Landeshauptstadt auf Verbrecherjagd gehen. Bestätigen wollte der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) die Gerüchte nicht. „Der MDR kommentiert den Bericht nicht. Wie werden uns äußern, wenn wir eine endgültige Entscheidung über das beste Konzept gefällt haben“, so MDR-Sprecherin Susanne Odenthal auf Anfrage der DNN.

dpa/jv/joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zukunft der Dresdner Hafencity steht noch immer in den Sternen. Doch eines ist jetzt klar: Das Herbergsschiff "Pöppelmann" darf vorerst bleiben.

09.09.2015

Martin Brambach wurde 1967 in Dresden geboren, wuchs dann aber in Ost-Berlin auf. 1984 ging er mit seiner Mutter nach Westdeutschland und besuchte die Westfälische Schauspielschule in Bochum.

09.09.2015

Das Schmerzzentrum am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden kann künftig mehr Patienten aufnehmen. Seit zehn Jahren werden an dem Zentrum Menschen mit chronischen Schmerzen in körperlicher und seelischer Hinsicht therapiert.

09.09.2015
Anzeige