Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neuer Radweg nach Wachwitz wird Anfang November fertig
Dresden Lokales Neuer Radweg nach Wachwitz wird Anfang November fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 11.10.2018
Straßenbauamtschef Reinhard Koettnitz (l.) und Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain präsentieren das fertige Radwegstück am Loschwitzer Wiesenweg. Quelle: Junes Semmoudi
Dresden

Einige Meter sind es noch, die den neuen, asphaltierten Elberadweg in Wachwitz von der Zufahrt Altwachwitz trennen. Doch in den kommenden Wochen werden auch die Restarbeiten an der 1,5 Kilometer langen Trasse entlang des Loschwitzer Wiesenweges beendet. Der Radverkehr soll planmäßig ab Anfang November über den gut drei Meter breiten Weg rollen.

„Es ist bald geschafft“, stellte Baubürgermeister Schmidt-Lamontain (Grüne) am Donnerstag bei einer Baustellenbesichtigung fest. „Mit dem Bauende wird der rechtselbische Elberadweg durch Dresden um ein weiteres Teilstück ergänzt.“ Im Zuge der Arbeiten trägt die Firma Strabag seit Juni rund 1 500 Tonnen Asphalt auf, zudem verlegt die Drewag mehrere Strom- und Fernmeldeleitungen. Auch die Brücke über den Altwachwitzbach wird im Rahmen der aktuellen Maßnahme neu errichtet, zur Zeit härtet die Baukonstruktion aus. Zum Abschluss werden 22 Bäume am Wegrand gepflanzt.

Insgesamt fließen rund 752 000 Euro in den Neubau des Radweges und der Brücke. Einen Teil des Geldes steuert der Freistaat aus dem Aufbauhilfefonds Hochwasserschäden 2013 bei. Bauamtsleiter Reinhard Koettnitz spricht von einem vergleichsweise günstigen Bauprojekt: „An vielen anderen Stellen müssen wir deutlich mehr für Radwege ausgeben. Beim Körnerweg beispielsweise sprechen wir von einer völlig anderen Größenordnung.“ Zum Vergleich: Allein der Bau der letzten 700 Meter hat dort etwa 2,1 Millionen verschlungen.

Der Lückenschluss des rechtselbischen Radweges zwischen Pillnitz und dem Blauen Wunder steht seit Jahren auf der Tagesordnung der Stadt. Um dieses Ziel zu erreichen, muss nach Fertigstellung des Radweges zwischen Loschwitz und Wachwitz noch die 1,8 Kilometer lange Wegstrecke zwischen Altwachwitz und dem Wasserwerk Hosterwitz gebaut werden. „Wenn bei der Planung alles glatt läuft, könnte Ende 2019 die Ausschreibung erfolgen, 2020 wäre dann der erste Spatenstich möglich“, so Schmidt-Lamontain. In drei Jahren soll die letzte Lücke frühestens geschlossen sein. Denn ein Ende der Arbeiten vor 2021 hält der Baubürgermeister für nicht realistisch.

Von Junes Semmoudi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dresdner Zoo freut sich über frischen Nachwuchs in seiner Mandrill-Familie. Die kleine Aluna wurde am 6. September geboren und ist das siebte gemeinsame Jungtier von Haremsführer Napo und Primatendame Ikela.

11.10.2018

Immer mehr Geschmacksrichtungen wollen die Deutschen in ihren Limonaden, Joghurten und Schokoladen probieren. Die Kehrseite: Lebensmittel-Fabriken müssen immer häufiger ihre Reaktoren und Gärbehälter auswaschen. Mehr Reinigungsmittel kosten und belasten die Umwelt. Fraunhofer in Dresden forscht für mehr Sparsamkeit.

11.10.2018

Noch mehr Aussteller als im Jahr zuvor präsentieren sich aktuell auf der Messe für Feuerwehr und Katastrophenschutz „Florian“ in Dresden. Aus zehn Ländern zeigen Hilfskräfte ihre neuesten Einsatzgeräte. So auch erstmals das russische Katastrophenschutzministerium – trotz Kooperationsstopp seit der Krim-Krise.

11.10.2018