Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neuer Name für 128. Oberschule in Dresden
Dresden Lokales Neuer Name für 128. Oberschule in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 27.04.2016
Quelle: dpa
Dresden

Die 128. Oberschule am Rudolf-Bergander-Ring trägt künftig den Namen „Carola von Wasa“. Das hat der Bildungsausschuss des Stadtrats jetzt beschlossen. Die Benennung tritt mit dem Datum der Beschlussfassung in Kraft. Die Schulkonferenz hatte am 5. Oktober 2015 den Namenszusatz beantragt. Da es sich um einen gesicherten Schulstandort handelt, stand dem Beschluss nichts im Weg. Mit dem Antrag will die Schule das soziale Engagement von Königin Carola von Wasa (1833 bis 1907) würdigen.

In der Beschlussvorlage der Stadt teilte die Verwaltung einiges zur Person mit. Prinzessin Carola von Wasa wurde am 5. August 1833 auf Schloss Schönbrunn bei Wien als einzige Tochter des österreichischen Feldmarschalls Prinz Gustav Adolf von Wasa und Prinzessin Luise von Baden geboren. Ihre Großmutter mütterlicherseits war Stéphanie de Beauharnais, Adoptivtochter von Napoléon Bonaparte und Großherzogin von Baden. 1853 heiratete sie den Kronprinzen Albert von Wettin in Dresden und wird nach dessen Thronbesteigung Königin von Sachsen. Darüber hinaus engagierte sich vor allem im sozialen Bereich und gründet den Albert-Verein, welcher für die Pflege von Kranken und Verwundeten sorgte. Dieser Verein wird als eine Art Vorläufer des späteren Deutschen Roten Kreuzes gesehen. Zum 25-jährigen Bestehen stiftet König Albert die „Carola-Medaille“ für hervorragende Leistung auf dem Gebiet der hilfreichen Nächstenliebe. Besondere Unterstützung leistet Carola von Wasa für Kinder. Sie gründete Kinderheime und -gärten an verschiedenen Orten in Sachsen, neu entstehende „Suppenanstalten“ für Schulkinder und das sächsische Krüppelheim zu Trachenberge aus eigenen Mitteln. Ebenso engagiert sie sich für junge Fabrikarbeiterinnen und gründet Heime, wie zum Beispiel das Amalien- und Sidonienheim. Zum 60. Geburtstag wurde der „Königin Carola Platz“ nach ihr benannt.

Zur Weimarer Zeit wurde dieser Bezeichnung verkürzt, so dass heute vom „Carolaplatz“ gesprochen wird, heißt es in der Stadtvorlage. Königin Carola starb im Alter von 74 Jahren in Dresden. Bereits die Carolabrücke, das Carolaschlößchen und der Wasaplatz wurden nach Carola von Wasa benannt. Für Schilder und Dienstsiegel schlagen in solchen Fällen Kosten zu Buche, die sich hier auf etwas mehr als 100 Euro belaufen.

Von I.P.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Neu auf der Anlage: drei Lemuren und zwei Mohrenmakis - Begehbare Katta-Insel im Dresdner Zoo wieder geöffnet

Die begehbare Katta-Insel im Dresdner Zoo hat wieder geöffnet. Die Besucher erwartet eine neue, gemischte Besatzung – die drei Kattas Dig, Dag & Digedag und das Mohrenmaki-Pärchen Nemo und Dori.

27.04.2016
Lokales Bewerbungen für Vollstipendium - USA-Kurzaustausch für Dresdner Oberschüler

Das Kurzaustauschprogramm „Get Active!“ bietet für zehn Schüler aus Dresden und der Umgebung eine zweiwöchige Reise in die USA an, wo sich die Jugendlichen bei verschiedenen Projekten engagieren können. Anmeldeschluss ist der 11. Mai.

27.04.2016
Lokales Eltern bekommen Post vom Dresdner Schulverwaltungsamt - Anmeldungen für Abc-Schützen für das Schuljahr 2017/2018

Eltern aufgepasst: Mit dem Schuljahr 2017/2018 beginnt für alle Kinder, die im Zeitraum vom 1. Juli 2010 bis zum 30. Juni 2011 geboren sind, die Schulpflicht.

27.04.2016