Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neuer Direktor für Leibniz-Institut IFW
Dresden Lokales Neuer Direktor für Leibniz-Institut IFW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 27.03.2018
Bernd Büchner Quelle: Jürgen Lösel
Dresden

Der Physiker Prof. Bernd Büchner wird neuer wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden. Er soll das Forschungsprofil des IFW schärfen. Das teilte die Instituts-Leitung mit. Er löst am 1. April 2018 Prof. Dr. Burkard Hillebrands ab, der zur TU Kaiserslautern zurückkehrt.

Büchner hatte an der Uni Köln Physik studiert und dort auch promoviert. 2000 bis 2003 war er Professor für Experimentalphysik an der RWTH Aachen. 2003 wechselte er als Professor für Experimentalphysik an die Technische Universität Dresden. Gleichzeitig leitete er bisher am IFW das Teil-Institut für Festkörperforschung mit 21 Arbeitsgruppen. Büchner gilt als Experte für Quanten-Materialien. Dazu gehören zum Beispiel Supraleiter, molekulare Nanostrukturen und 2D-Materialien wie Graphen.

Das IFW hatte in den vergangenen Jahren bereits einige Direktoren-Wechsel erlebt: Nachdem der Supraleit-Experte Prof. Ludwig Schultz das Amt 2013 aufgegeben hatte, folgten Richtungsstreits um die künftige Ausrichtung des Instituts. Als Interimsdirektor setzte die Leibniz-Gemeinschaft Prof. Manfred Hennecke ein, der allerdings 2015 in den Ruhestand ging.

Auf ihn folgte Burkard Hillebrands, der drei Jahre blieb und nun durch Büchner beerbt wird. „Ich danke Prof. Hillebrands sehr für seinen Einsatz“, betonte die Kaufmännische IFW-Direktorin Dr. Doreen Kirmse. „Als Wissenschaftlicher Direktor des IFW hat er sich besonders für die Sichtbarkeit unserer Forschung sowohl international als auch am Wissenschaftsstandort Dresden eingesetzt.“

Das Institut selbst ging 1992 aus dem ehemaligen Zentralinstitut für Festkörperphysik und Werkstoffforschung des DDR-Akademie der Wissenschaften hervor. Das IFW hat rund 500 Mitarbeiter und gliedert sich in fünf Teilinstitute.

Mehr Infos: ifw-dresden.de

Von Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um Fußgänger besser vor Unfällen zu schützen und die Umwelt zu entlasten, wollen deutsche Ingenieure unter Dresdner Beteiligung alle Verkehrsteilnehmer über den Mobilfunk der 5. Generation (5G) vernetzen. Dadurch bekommen insbesondere Autos und Laster einen „sechsten Sinn“ über ihre optische Sichtweite hinaus.

27.03.2018

Die Zahl der Transplantationen an der Dresdner Uniklinik sind ein Grund zur Freude. Diese wird allerdings in Hinblick auf die Zahlen der Organspender getrübt. Diese befinden sich auf einem historischen Tief.

27.03.2018

Auf der Gerokstraße wechseln sich Teerflecken mit Kopfsteinpflaster ab. Nun soll sie endlich saniert werden. Die SPD lädt zur Diskussion um das weitere Vorgehen ein.

27.03.2018