Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neue Wohnungen gegenüber vom Zwinger
Dresden Lokales Neue Wohnungen gegenüber vom Zwinger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 02.05.2016
So soll das Objekt einmal aussehen. Über die Gestaltung der Fassade wird noch gemeinsam mit der Stadt entschieden. Quelle: Visualisierung: Saal GmbH
Anzeige
Dresden

Die Baugrube ist ausgehoben, das Fundament ist gegossen – auf dem historischen Gelände des Herzogin Garten wächst derzeit ein neuer Wohnkomplex in die Höhe. Die ersten Geschosse stehen bereits. Auch die Orangerie und die Gartenanlage sollen auf dem Gelände nach historischen Vorbild wieder errichtet werden.

Der Siegener Investor Reinhard Saal, der unter anderem auch in die Werft Laubegast investierte, baut auf dem Grundstück ein sechsgeschossiges Palais mit insgesamt 123 Wohnungen. Für die Errichtung des Gebäudekomplexes ist die Firma Otto Quast zuständig, mit der Saal bereits in seiner Heimat Siegen Bauprojekte durchgeführt hat.

Neben einer Tiefgarage mit 132 Stellplätzen, die direkt unter dem Palais angesiedelt ist, entstehen auch noch drei Gewerbekomplexe, deren Vermietung laut Saal-Projektmanager Torsten Nowack noch offen ist. Um einen historischen Abwasserkanal zu erhalten, muss die Tiefgarage zweigeteilt werden. Zudem steht die Entscheidung, in welcher Farbe und Form die Fassade errichtet werden soll, noch aus. „Da befinden wir uns in finalen Abstimmung mit dem Stadtplanungsamt“, erklärt Nowack.

Der Park des Herzogin Garten wird auf rund 6500 Quadratmetern nach historischem Vorbild wieder errichtet und der Öffentlichkeit tagsüber zugänglich gemacht. Das war unter anderem Bedingung für die Baugenehmigung des Palais. „Es wird keine Kopie des historischen Gartens geben, aber wir werden uns sehr annähern“, erklärt Nowack. Derzeit laufen die letzten Planungen durch die Dresdner Landschaftsarchitektin Michaela Noack.

Die Fertigstellung des Palais ist für das dritte Quartal 2017 vorgesehen. Ob die 123 Wohnungen anschließend vermietet oder verkauft werden sollen, sei laut Projektmanager Nowack derzeit noch offen. Die Nachfrage sei auf jeden Fall schon sehr groß. Zudem wird Saals Gebäudekomplex nahtlos an die benachbarte Residenz am Zwinger anknüpfen.

Zudem gibt es Neuigkeiten, was den Wiederaufbau der historischen Orangerie betrifft.

Von Sebastian Burkhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Grundstück des Herzogin Garten gibt es einen weiteren Lichtblick: Das Projekt der historischen Orangerie nimmt konkrete Formen an. Projektmanager Rene Schulz von der Memesy GmbH spricht über das Konzept von Investor Saal.

01.05.2016

Etwa 150 Familien besuchen die Sozialpädagogen vom „Stoffwechsel“ jeden Freitag in Pieschen, um kleine Couch-Potatoes nach draußen zu locken. Highlight auf dem Gelände des Stoffi-Hauses ist der Abenteuerspielplatz, auf dem die Kinder wie Archäologen verschüttete Kellerräume freilegen dürfen.

01.05.2016

Eine Elbfähre zwischen Dresden-Pieschen und dem Ostragehege würde die Stadtverwaltung rund 1,7 Millionen Euro kosten. Alleine das neue Schiff würde mit 400.000 Euro zu Buche schlagen. Die Anlegestellen würden ähnlich viel Geld kosten, rechnete die Verwaltung auf Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat vor.

30.04.2016
Anzeige