Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neue Vortragsreihe zur Zukunft Dresdens
Dresden Lokales Neue Vortragsreihe zur Zukunft Dresdens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 22.08.2017
Die Vortragsreihe findet im Hygiene-Museum statt. Quelle: Archiv
Dresden

„Zurück oder Zukunft? Wie wir in Dresden leben wollen“ ist der Titel einer neuen Veranstaltungsreihe im Hygiene-Museum, die der Frage nachgeht, wie die Stadt im Jahr 2030 und danach aussehen könnte. Personen, die das künftige Gesicht der Landeshauptstadt aktiv mitgestalten, kommen dabei an sechs Abenden mit Zukunftsdenkern aus Wien, Berlin, Duisburg, Bielefeld, Essen und Oldenburg ins Gespräch. Los geht es am Donnerstag mit dem Thema „Wie werden wir reden?“. Im Mittelpunkt: Wie kann Dresden – gerade im Hinblick auf Pegida und eine gespaltene Stadtgesellschaft – eine neue Kommunikationskultur erreichen. Darüber diskutieren Religionspädagogin und Publizistin Lamya Kaddor, Theologe Frank Richter und Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP).

Die Technische Universität steht am 30. August im Fokus. Unter dem Titel „Was werden wir wissen, wie werden wir forschen?“ sprechen die Experten darüber, welches Wissen Dresden in Zukunft benötigt. Weitere Themen sind „Wie werden wir wirtschaften?“ am 6. September, „Wie werden wir wohnen?“ am 13. September, „Wird Kultur uns verändern?“ am 20. September sowie „Wie werden wir unterwegs sein?“ am 27. September.

Die Reihe findet im Rahmen des Projektes „Zukunftsstadt 2030+“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung statt. Auch die Meinung des Publikums ist gefragt. Cornelius Pollmer, Korrespondent der Süddeutschen Zeitung für Sachsen, übernimmt die Moderation. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Von cg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Thomas Reichsteins „Schamane“ wieder aufgetaucht - Elb-Spaziergänger findet gestohlenes Kunstwerk

In der Nacht zum Sonntag haben Unbekannte eine der vier Statuen von Thomas Reichstein an der Elbe abgebrochen und gestohlen. Um sie wiederzufinden ging der Künstler sogar in der Elbe tauchen, ohne Erfolg. Doch ein Spaziergänger hatte mehr Finderglück.

22.08.2017
Lokales Stadtratsmehrheit in Dresden kooperiert weiter - Rot-Grün-Rot begräbt das Kriegsbeil

Am Donnerstag standen die Zeichen auf Auflösung, mit etwas Abstand sehen die Dinge wieder ganz anders aus: Linke, Bündnis 90/Die Grünen, SPD und Piraten haben ihre Konflikte jetzt beigelegt und wollen ihre Kooperation im Stadtrat fortsetzen.

22.08.2017

Drei Wochen lang auf einer Tour durch Russland und europäische Ex-Sowjetstaaten – der Verein „Druschba“ für deutsch-russische Völkerfreundschaft hat auch in diesem Jahr eine Freundschaftsfahrt mit verschiedenen Routen organisiert. Über 300 Menschen haben daran teilgenommen, darunter die Dresdner Anne und Dr. Friedrich Naehring.

22.08.2017