Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neue Satzung für die BRN in der Dresdner Neustadt in Arbeit.
Dresden Lokales Neue Satzung für die BRN in der Dresdner Neustadt in Arbeit.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 06.09.2017
Die BRN im Jahr 2017 Quelle: Archiv/ Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Die BRN ist bunt und ein bisschen verrückt. Ähnlich verhielt es sich leider auch mit der Organisation des diesjährigen Stadtteilfestes. Die Stadt, erstmals federführend beteiligt, arbeitete schlicht zu langsam und unkoordiniert. Anmeldungen wurden zu spät bearbeitet. Darüber hinaus haben viele Anwohner immer mehr das Gefühl, dass die BRN ihren Charme verliert und zu einer Sauf-, Fress- und Technomeile wird. Um diese Wahrnehmung und die Organisation zu verbessern, fand am Dienstag eine BRN-Versammlung im Neustädter Stadtteilhaus statt.

Magnus Hecht, bekannter Kulturschaffender und unter anderem Vorstand des Scheune e.V., hatte geladen, um neue Konzepte für das Stadtteilfest auf den Weg zu bringen. „Wir wollen ein Büro einrichten, das als Brücke zwischen Gastronomen, Veranstaltern und der Stadt dient“, erklärt Hecht und verweist auf die jüngst geschaffene Stelle der Neustadtkümmerin, die diese Aufgabe übernehmen könnte. Darüber hinaus soll ein von der Stadt eingesetzter „BRN-Beirat“ die Genehmigungsbehörden beraten, um ein Chaos wie in diesem Jahr zu vermeiden. Kern der neuen Überlegungen ist das Einführen einer BRN-Satzung, die während des Festes die Straßennutzungs- und Polizeiverordnung ablösen soll. „Wir wollen beispielsweise Inseln, die nur mit einem Konzept bespielt werden, schaffen. Wollen sich die Anwohner an der BRN beteiligen, müssen sie sich mit ihren Nachbarn zusammentun und ein gemeinsames Konzept erarbeiten. Das wird dann vom Beirat genehmigt“, erklärt Hecht den neuen Ansatz und fügt hinzu, „die BRN lebt vor allem tagsüber vom nachbarschaftlichen Zusammenhalt. Das wollen wir stärken.“

Noch immer steht die Fragen im Raum, ob ein Gesamtveranstalter die Organisation des Festes übernehmen könnte. „Ein Gesamtveranstalter fällt nicht vom Himmel und darf den Menschen nicht einfach vorgesetzt werden. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass besagter Beirat diese Aufgabe übernimmt“, erklärt Hecht.

Er und seine Mitstreiter wollen in den kommenden Wochen eine mögliche Satzung erarbeiten, die bei einem weiteren Treffen in etwa einem Monat vorgestellt werden soll. Spätestens bis Anfang kommenden Jahres soll geklärt werden wie die nächste BRN organisiert wird. Das letzte Wort darüber hat allerdings der Stadtrat.

hh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Was sich in der jüngeren Geschichte der Bunten Republik Neustadt langsam angebahnt hat, ist nun Gewissheit: Die Schwafelrunde löst sich zum Ende der diesjährigen BRN auf. Das verkündeten die Verantwortlichen am Sonntag auf der Bühne am Martin-Luther-Platz.

19.06.2017

Nachdem das Genehmigungschaos zur diesjährigen Bunten Republik Neustadt (BRN) das bisherige „Kuddelmuddel auf die Spitze getrieben hat“, wie Linken-Stadträtin Jacqueline Muth sagt, „muss es im nächsten Jahr besser werden“, wie Thomas Löser (Grüne) ergänzt. Beide Fraktionen haben am Dienstag einen Antrag vorgestellt, der für die erhoffte Besserung im Prozedere sorgen soll.

28.06.2017

Chaos bei den Anmeldungen für die Bunte Republik Neustadt – das soll sich nicht wiederholen. Die Linken und Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat haben deshalb einen gemeinsamen Antrag eingereicht. Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU) findet: „Die BRN hat zwei Hauptsponsoren. Die Verwaltung und die Polizei.“

02.03.2018

Das Technologie-Unternehmen „Topas“ baut seine Fabrik in Dresden-Reick aus. Das hat Geschäftsführer und Gründer Andreas Rudolph angekündigt. Auslöser für diese Entscheidung sei die wachsende internationale Nachfrage für die Filter-Prüfstände und Partikel-Messtechnik aus Sachsen.

06.09.2017

Sechs Wochen lang haben die Architekturstudenten der HTW Dresden an Bauplänen für ein Fahrradparkhaus am Dresdner Hauptbahnhof gearbeitet. Nun sind die Ideen bis zum 18. September im Lichthof des WTC ausgestellt. Gebaut wird aber nicht vor Ende 2020.

06.09.2017

Die Dresdner Stadtverwaltung weiß nicht, was aus dem alten Mobiliar des Dresdner Fernsehturms geworden ist. Das teilte Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) jetzt auf eine Anfrage der FDP mit. Auch die Telekom als Eigentümer ist aktuell ratlos.

06.09.2017
Anzeige