Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neue Rollen für Dresdner Jungschauspieler Anton Petzold
Dresden Lokales Neue Rollen für Dresdner Jungschauspieler Anton Petzold
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 24.08.2018
Jung-Schauspieler Anton Petzold Quelle: Foto: Anja Schneider
Dresden

Sich von Erwachsenen nichts sagen lassen, um die Welt segeln und dabei spannende Abenteuer erleben, davon träumen viele Kinder. Die Welt von Käpt’n Sharky hat auch den Dresdner Schauspieler Anton Petzold schon immer fasziniert. Das Bild des kleinen Piraten begleitet den 14-Jährigen noch heute auf seiner Brotbüchse an langen Schultagen.

Jetzt darf er am Freitag die Schule ganz offiziell schwänzen, um sich auf den Weg zum roten Teppich nach München machen, denn er leiht Käpt’n Sharky im gleichnamigen Kinofilm seine Stimme. Ab dem 30. August wird der kleine, rundliche Pirat mit seiner tierischen Crew auf der Kinoleinwand in See stechen.

Anton war schon in mehreren Kinofilmen zu sehen – zum Beispiel in „Fack Ju Göthe 3“ oder in der „Rico, Oskar und das Herzgebreche“. Jetzt steht sein Debüt als Synchronsprecher in einem Animationsfilm bevor. Für die Rolle musste der Jugendliche zu seiner Kinderstimme zurückfinden und permanent seine Stimme höher klingen lassen. An zwei Wochenenden hat er die Hauptrolle im Studio an der Seite von Axel Prahl, der seinen Widersacher Pirat Alter Bill spielt, eingesprochen. Im Film wird Käpt’n Sharky von den anderen Seefahrern gerne mal als halbe Portion verspottet und liefert sich so manches Duell mit ihnen. Er nimmt zunächst nur widerwillig zwei blinde Passagiere auf seinem Schiff auf – die sich aber dann als echter Glücksfall für seine Mission erweisen. „Es ist ein Film über Mut und Freundschaft“, erklärt Petzold.

Daneben arbeitet Anton aktuell an einem weiteren Filmprojekt: Noch bis November laufen unter der Produktionsleitung vom MDR die Dreharbeiten für die tschechisch-deutsche Produktion „Orangentage“ nach dem Teenagerroman von Iva Procházková. Anton spielt darin als „Jonas“ den Kumpel der Hauptfigur „Darek“.

Anton Petzold mit seinen Schauspielkollegen am Set von „Orangentage“. Quelle: MDR/Daniel Severa Productions/Kinderfilm GmbH/Jan Adam Sion

Der lebt nach dem Tod seiner Mutter zusammen mit seinem überfordertem Vater und der geistig-behinderten Schwester zusammen. Als sein arbeitsloser Vater Pferde zur Pflege übernimmt, blüht Darek auf und findet gleichzeitig seine erste Liebe, die von der Dresdner Schauspielerin Emilie Neumeister verkörpert wird. Doch hinter der Fassade spielen sich auf dem Hof andere Dinge ab, als Darek glaubt.

Auch in seiner Heimatstadt Dresden ist Anton zu sehen: In „Der gute Mensch von Sezuan“ spielt er alternierend die Rolle des Wasserverkäufers „Wang“. Ab dem 19. September ist das Stück auf der Bühne des Staatsschauspiel bereits in der zweiten Spielzeit zu sehen. „Theater und Film sind sehr verschieden“, sagt Anton. „Beim Theater gibt es keine zweite Chance, zur Not muss improvisiert werden“. Dafür fehle beim Film der Applaus als direkte Bestätigung.

Damit der Neuntklässler an der Christlichen Schule das alles unter einen Hut bekommt und trotzdem das Abitur im Visier behält, helfen ihm Hausaufgaben-Paten. Sie geben ihm die Materialien weiter, die Anton dann abends oder am Wochenende bearbeitet. Wenn nicht wieder eine Premiere ansteht.

Von Tomke Giedigkeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Interessengemeinschaft Historische Fahrzeuge Dresden - Wasserwerfer von 1957 rollt zum Oldtimertreffen auf die Lübecker Straße

Die „Interessengemeinschaft Historische Fahrzeuge Dresden“ veranstaltet am Sonntag ein Oldtimertreffen an der Lübecker Straße 18. Von den berühmtem Simson-Mopeds der „Vogelserie“ über alte Autos wie den Wartburg 311, bis hin zu betagten Lkws werden viele alte Fahrzeuge erwartet.

24.08.2018
Lokales Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof - Rückschlag für Radverkehr in Dresden

Der Bau eines Fahrradparkhauses am Hauptbahnhof rückt in weite Ferne. Das Wirtschaftsministerium will nur bis zu 900.000 Euro Fördermittel für das 3,2-Millionen-Vorhaben ausreichen. Die Stadt hatte mit 75 Prozent Förderung gerechnet.

24.08.2018

Die Pläne für den Umbau der Trinitatis-Ruine in der Dresdner Johannstadt stehen: Eine zusätzliche Empore, viel Glas, neue Büroräume und ein Café sollen es werden. Die neue „Jugendkirche“ soll Heranwachsenden aus dem bunt gemischten Viertel einen Raum abseits kontrollierender Blicke von Eltern bieten. Doch die Finanzierung steht noch nicht.

24.08.2018