Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neue Kapazitäten zur Wärmespeicherung
Dresden Lokales Neue Kapazitäten zur Wärmespeicherung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 30.11.2018
Eine Luftaufnahme vom Drewag-Kraftwerk Reick am 18. September in Dresden. Quelle: Oliver Killig
Dresden

Nach fast zwei Jahren Bau- und Probezeit ist im Innovationskraftwerk Reick der Drewag die Erweiterung der Wärmespeicheranlage am Freitag, 30. November, erfolgreich in Betrieb genommen worden. Mit einem Gesamtfassungsvermögen von 7.800 Kubikmetern und zwanzig einzelnen Druckbehältern steht in Zukunft eine mehr als doppelte so große Heißwasserspeicherkapazität wie bisher zur Verfügung. Die Anlage ist direkt in das Zentrale Fernheiznetz der Stadt Dresden eingebunden und leistet einen Beitrag zur Sicherung einer stabilen, bedarfsgerechten, ökologischen und vor allem wirtschaftlichen Wärmeversorgung der Stadt Dresden.

Mit dem Ausbau der Wärmespeicherkapazitäten bereitet die Drewag das Fernwärmenetz auf die Zukunft vor und ermöglicht perspektivisch die Aufnahme und Speicherung grüner Wärme aus erneuerbaren Energien. Über acht Millionen Euro investierte die Drewag in die Erweiterung der Anlage.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ehrenamtliche Naturschützer in Dresden dürfen sich über eine kleine finanzielle Belohnung der sächsischen Landeshauptstadt freuen. Der Dresdner Stadtrat hat eine Naturschutzdienstsatzung beschlossen, die unter anderem die Würdigung von ehrenamtlichem Engagement für den Naturschutz beinhaltet.

30.11.2018

Die Fährstelle Niederpoyritz ist seit Freitagvormittag, 30. November, außer Betrieb. Grund der Einschränkung ist ein Getriebeschaden an einem der beiden Schottel-Antriebe der Autofähre.

30.11.2018

Ein 20-jähriger Syrer ist in Dresden unter anderem wegen Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Der junge Mann, der zur Tatzeit noch minderjährig war, soll sich mit dem Terrornetzwerk „Islamischer Staat“ und dem Dschihad beschäftigt und sich radikalisiert haben.

30.11.2018