Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neue Jobs bei Ex-Technisat in Dresden
Dresden Lokales Neue Jobs bei Ex-Technisat in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 04.08.2016
Der Standort Dresden hat sich als hauseigenes Forschungs- und Entwicklungszentrum zum Herzstück von TechniSat Automotive entwickelt. Quelle: Foto: TechniSat
Dresden/Ningbo/Bad Neustadt

In Dresden sollen allein in diesem Jahr 120 neue Arbeitsplätze im Hochtechnologiebereich entstehen. Das hat der neue Eigentümer der in Dresden ansässigen „TechniSat Automotive“, die Preh-Gruppe, angekündigt. Hintergrund: Die Firmen-Gruppe aus Bad Neustadt an der Saale und deren chinesische Automobil-Konzernmutter Joyson aus Ningbo schmieden Ausbau-Pläne für ihren neuen Standort in Dresden.

Ende April 2016 hatten beide zu je 50 Prozent die „TechniSat Automotive“ übernommen. Deren Hauptsitz soll nun mitsamt Entwicklungszentrum unter dem neuen Firmen-Namen „Preh Car Connect“ gestärkt werden. Allein in diesem Jahr sollen deshalb 120 neue Hoch-
technologie-Arbeitsplätze in der Entwicklungsschmiede für Auto-Unterhaltungselektronik entstehen, teilte Preh mit.

Peter und Doris Lepper hatten die Firma „Technisat“ 1987 in Daun/Vulkaneifel gegründet. Das Unternehmen entwickelte und produzierte anfangs vor allem die wohl jedem bekannten Satelliten-TV-Schüsseln und wuchs dadurch rasch. 1990 übernahm Technisat zunächst 20 Mitarbeiter des DDR-Zentrums für Wissenschaft und Technik (ZWT) in Dresden und formte aus diesem Kern ein erfolgreiches Entwicklungszentrum für Unterhaltungselektronik. Ab 1997 entwickelten die Dresdner auch Autoradios und Navi-Systeme für Technisat.

Ab Januar 2016 übernahmen die Joyson Electronic Corp. aus Ningbo in Chi-
na und deren deutsche Tochtergesellschaft Preh Holding GmbH schrittweise die Automobil-Sparte von Technisat. Der Konzern baut zum Beispiel Autoradios und Radio-Navigationsgeräte für den Volkswagen-Konzern. Im vergangenen Jahr hat der Bereich einen Umsatz von 450 Millionen Euro erzielt.

Zentrale der neuen Preh TechniSat Car Connect GmbH wurde das frühere „Technisat-Forschungs- und Entwicklungszentrum“ im Gewerbepark Dresden-Merbitz. An diesem Standort sowie an weiteren Entwicklungsstandorten in San Carlos, Kalifornien, USA und Shanghai, China sind rund 400 Entwickler beschäftigt. Insgesamt hat die Autosparte 1200 Mitarbeiter.

Die Konsumelektronik-Entwicklung in Dresden war vor der Übernahme abgespalten worden und bleibt als „TechniSat Dresden GmbH“ bei Technisat.

Von Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Baustellenrundgang mit Schulbürgermeister Peter Lames (SPD) - 100 Millionen Euro für Dresdens Schulen in diesem Jahr

„500 Millionen Euro investiert die Stadt in den nächsten fünf Jahren in Dresdens Schulen“, betonte Schulbürgermeister Peter Lames (SPD) bei einem Rundgang über vier Dresdner Schulbaustellen. Allein in diesem Jahr würden 100 Millionen Euro verbaut.

03.08.2016

Bis zum 12. August haben interessierte Einzelunternehmer, Kleinst-, Klein- und mittelständige Unternehmen noch Zeit sich für die Kreativraumförderung 2016 bewerben. Das Interesse ist auch in diesem Jahr wieder sehr groß.

03.08.2016

Die Umleitung der Linie 11 in Richtung Zschertnitz bleibt länger bestehen als zunächst geplant. Hatten die Verkehrsbetriebe zu Beginn noch gehofft, bereits ab Mittwochabend wieder bis zur Endstation fahren zu können, dauert die Sperrung nun mindestens bis zum 11. August.

03.08.2016