Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neue Hörsäle für das Heer
Dresden Lokales Neue Hörsäle für das Heer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 15.12.2015
Die am Bau beteiligten Markus Michel, Rainer Storch, Marlies Gersdorf und Ulf Nickol (v.l.) vor dem fertigen Rohbau des Lehrgebäudes. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Kurz bevor der Winter am 22. Dezember offiziell beginnt, konnte gestern die Fertigstellung des Rohbaus eines neuen Gebäudes in der Offizierschule des Heeres gefeiert werden. Das dreigeschossige Haus wird als eine Erweiterung zum bereits vorhandenen Stabs- und Lehrsaalgebäude errichtet und soll den Lernenden künftig neueste Technik, mehrere Hörsäle sowie ein Atrium bieten.

Nach zweijähriger Planung hatten im Juni dieses Jahres die Bauarbeiten für den Rohbau begonnen. Nun folgt der Innenausbau, bis zum Jahresende soll das Gebäude auch "winterfest" sein. "Wir waren uns unsicher, ob wir den Bau schaffen. Aber das Wetter hat es gut mit uns gemeint", sagte Ulf Nickol, Leiter der Niederlassung Dresden des Staatsbetriebs Sächsische Immobilien und Baumanagement (SIB). Der Neubau wird nach Fertigstellung als "Gebäude 24" in der Offizierschule des Heeres angegliedert.

Auf rund 1000 Quadratmetern entstehen insgesamt zwölf neue Lehrsäle. Künftig werden somit vier Hörsäle auf drei Etagen zu finden sein. Ein zentral gelegenes Atrium soll als Pausenraum genutzt werden. Die Front hin zur Marienallee wird verglast.

Mit einem gelb-grauen Anstrich soll sich der Neubau in das Gesamtbild der Offiziersschule einfügen. Mit dem Erweiterungsbau kann künftig auch die Sprachausbildung, die derzeit in Idar-Oberstein stattfindet, nach Dresden umziehen. Ein weiterer Part ist ein Unterkunftsgebäude, das in unmittelbarer Nähe künftig 200 Soldaten Platz bieten wird.

Die Kosten des Neubaus für die Graf-Stauffenberg-Kaserne sind auf insgesamt sechs Jahre verteilt und aktuell mit rund 29 Millionen Euro beziffert. Für die Bauvorhaben bis zum Richtfest wurden etwa 4,7 Millionen Euro ausgegeben. Voraussichtlich Ende des kommenden Jahres soll das neue Gebäude fertiggestellt sein und für Schulungszwecke genutzt werden.

Juliane Just

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der sächsische Rechnungshof legt seinen alljährlichen Prüfbericht vor. In der 114-seitigen Mängelsammlung der obersten Finanzprüfer im Freistaat bekommt auch die Landeshauptstadt ihr Fett weg, dabei geht es unter anderem um das erhebliche Eigentum der Stadt an Kunstwerken.

15.12.2015

Zwei Lungenembolien nahmen ihn fast ein halbes Jahr aus dem Rennen. Doch jetzt ist Jens Vogt, Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes e.V. (Dehoga Sachsen) wieder im Amt.

15.12.2015
Lokales Neustadt statt Theaterplatz - Pegida setzt am 21.12. auf Provokation

Pegida wird sich am 21. Dezember nicht auf dem Theaterplatz versammeln. Lutz Bachmann, Gründer der „Patriotischen Europäer“, teilte bei der Kundgebung am Montagabend mit, man habe die Anmeldung zurückgezogen. Stattdessen will Pegida jetzt in die Neustadt.

15.12.2015