Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neue Fernwärmetrasse: Am Elberadweg werden Bäume gefällt
Dresden Lokales Neue Fernwärmetrasse: Am Elberadweg werden Bäume gefällt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 14.02.2017
Quelle: Dirk Hunger
Dresden

Am Elberadweg in der Leipziger Vorstadt werden in den kommenden Tagen mehrere Bäume gefällt. Wie die Drewag am Dienstag mitteilte, müssen insgesamt 16 Bäume weichen, um Platz für Arbeiten an einer neuen Fernwärmetrasse nach Pieschen zu schaffen. Auch an der Leipziger Straße müssen drei Bäume weg.

Auf Höhe Citybeach und Neustädter Hafen werden 14 Traubenkirschen und zwei weitere Bäume gefällt. An der Leipziger Straße werden zwischen Erfurter Straße und Gothaer Straße ein Ahornbaum im öffentlichen Verkehrsraum und zwei Bäume auf Privatgrundstücken gefällt.

Wie die Drewag weiter mitteilte, wird für alle gefällten Gehölze später Ersatz gepflanzt.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freistaat investiert auch in den kommenden beiden Jahren massiv in die Infrastruktur an der TU Dresden. Insgesamt sind für verschiedene Bauprojekte in den Jahren 2017 und 2018 fast 90 Millionen Euro geplant.

14.02.2017

„Es riecht gar nicht so schlimm, wie man es sich vorstellt“, sagt Frank Lieber, der Herr über rund 1000 Kilometer Dresdner Kanalisation. Einmal in zehn Jahren werden alle begehbaren Kanäle der Stadt überprüft. Ablagerungen müssen entfernt und die Bausubstanz auf Einbruch- und Einsturzgefahr kontrolliert werden. Und auch Ratten sind ein Thema.

14.02.2017

Das Bauaufsichtsamt der Landeshauptstadt Dresden besteht bei der Genehmigung von Wohnungsbauvorhaben nicht mehr auf einen zweiten Rettungsweg in Form eines Fluchttreppenhauses oder eines zweiten Treppenhauses. Das teilte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) jetzt auf Anfrage der DNN mit.

14.02.2017