Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neue Chefetage für Technische Sammlungen
Dresden Lokales Neue Chefetage für Technische Sammlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 13.03.2018
Die technischen Sammlungen Dresden an der Junghansstraße. Quelle: Heiko Weckbrodt
Dresden

Die Direktion und die Verwaltung der Technischen Sammlungen Dresden (TSD) werden voraussichtlich in einem Jahr ins Stammhaus an der Junghansstraße zurückziehen. Das hat TSD-Direktor Roland Schwarz angekündigt.

Weil die ursprünglichen Direktionsräume im Erdgeschoss zu einer Kamera-Ausstellung umfunktioniert wurden und viele weitere neue Ausstellungsbereiche entstanden waren, hatten die ehemaligen Ernemann-Kamerawerke in Striesen zuletzt für die Museumsverwaltung nicht mehr genug Platz geboten. Vor acht Jahren mussten Chef und Mitarbeiter in den „Pentapark“ umziehen – ein anderes ehemaliges Kamerawerk an der Glashütter Straße.

„Für die praktischen Abläufe ist das natürlich schwierig, wenn Museum und Direktion auf zwei verschiedene Standorte verteilt sind“, sagte Schwarz. Dies soll sich nun aber ändern: Die Stadt lässt das zweite Obergeschoss der TSD – es handelt sich um Räume unterhalb der Mikroelektronik-Schau „Cool X“ – sanieren, mit neuen Fenstern, Trennwänden und Toiletten versehen. Die derart umgekrempelte Etage soll im Frühjahr 2019 bezugsbereit sein.

Auch für ein anderes Provisorium ist eine langfristige Lösung zumindest in Sicht: Weil die TSD weit mehr alte Schreibmaschinen, Radios und Kameras haben als sie ausstellen oder auch nur im Stammhaus verwahren können, sind viele dieser Artefakte auf zwei Außendepots im Stadtgebiet verteilt. „Derzeit wird geprüft, ein Zentraldepot für alle städtischen Museen, also auch für uns, zu bauen“, berichtet TSD-Direktor Schwarz. „Wir hoffen dabei sehr auf ein Schaudepot, damit man von Zeit zu Zeit einige der Stücke zeigen kann. Wenn ich zum Beispiel an unsere Kamera-Bestände denke, kann ich nur sagen: Da sind echte Schätze verborgen.“

Von Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eineinhalb Monate nach Beginn des Prozesses gegen den sogenannten Moschee-Bomber von Dresden hat am Dienstag das erste Opfer ausgesagt. Der 47-jährige Imam schilderte vor dem Dresdner Landgericht, dass er im September 2016 gerade im Büro seiner Moschee in Dresden-Cotta gesessen habe, als es einen „Riesenknall“ gegeben habe.

13.03.2018

Peter H. war Papas Liebling, der Sohn, der immer alles richtig machte. Hinter dem Rücken seines Vaters aber machte der 62-Jährige ganz und gar nichts richtig.

13.03.2018
Lokales Rechnungsprüfer schimpfen - Dresden hat zu viel Geld flüssig

Andere freuen sich über viel Geld. Die städtischen Rechnungsprüfer nicht: Dresden hat fast eine halbe Milliarde auf der Bank liegen. Das macht den Finanzwächtern sorgen. Denn das Geld arbeitet nicht für den Steuerzahler, sondern verliert an Wert.

13.03.2018