Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neue Ausstellung im Dresdner Drewag-Treff
Dresden Lokales Neue Ausstellung im Dresdner Drewag-Treff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 15.08.2017
Auch ein Porträt von Andy Warhol ist Teil der Ausstellung. Quelle: Pr
Dresden

Ab dem 23. August sind im Drewag-Treff, Ecke Freiberger/Ammonstraße, rund 30 Landschaftsmalereien, Tier- und Pflanzenporträts sowie Stillleben zu sehen. Entstanden sind sie allesamt im Aquarellzirkel des Familienzentrums „Tapetenwechsel“ in einem Hochhaus im Dresdner Osten. Jetzt bilden sie die Ausstellung „Lebendig ist wichtig“.

Seit 1999 treffen sich die Hobbymaler einmal pro Woche. Was sie tun, geht über das Gestalten weißer Flächen weit hinaus. Sie diskutieren über ihre Bilder, bringen sich gegenseitig neue Maltechniken bei und weiten ihren Horizont. Obwohl fast alle der 16 aktiven Mitglieder längst in Rente sind, geben ihre Bilder Hinweise auf die ehemals ausgeübten Berufe. „Wir haben einen Bauingenieur, der sehr genau zeichnet – und einen Statiker, der noch akkurater malt“, sagt Anita Doney, die den Zirkel seit sechs Jahren leitet.

Die Schau ist bis zum 10. November geöffnet, die Vernissage am 23. August um 19.30 Uhr ist offen für alle Interessierten.

Von cg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Prof. Dr. Torsten Kluba ist Dresdens erster zertifizierter Tumororthopäde. Ein entsprechendes Zertifikat erhielt der Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie am Krankenhaus Friedrichstadt jetzt von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie.

15.08.2017

Dr. Ulrike Böhm leitet das neu gegründete Gymnasium Tolkewitz mit zunächst 120 Fünftklässlern. Im DNN-Gespräch verrät die 47-Jährige, wann sie einen Glücksmoment hat, was einer ihrer schwärzesten Tage war und warum sie sich nicht mit Sätzen wie: „Das ist so“ zufrieden gibt.

15.08.2017

„Seine Leute sagen, ich sei Schuld, dass er im Gefängnis sitzt und ich soll sehen, dass er frei kommt, sonst würden sie mich zur Rechenschaft ziehen“, sagte eine junge Frau im Amtsgericht. Der Vorwurf der Familie stimmt allerdings nicht, denn der 24-Jährige hat sich seinen Aufenthalt in der Untersuchungshaft ohne Zutun anderer „erarbeitet“.

15.08.2017