Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neue Aufgabe für Ex-Innenminister Markus Ulbig
Dresden Lokales Neue Aufgabe für Ex-Innenminister Markus Ulbig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 28.10.2018
Markus Ulbig war bis 2017 Sachsens Innenminister. Jetzt geht er zur Caritas. Quelle: Andre Kempner
Dresden

Der sächsische Innenminister a. D. Markus Ulbig (CDU) ist am Sonnabend auf der Mitgliederversammlung in den Vorstand des Caritasverbandes für Dresden e.V. gewählt worden. Das teilte ein Sprecher des katholischen Sozialverbandes mit. Ulbig war bis zum vergangenen Jahr Innenminister im Freistaat und ist aktuell Landtagsabgeordneter. Bei der Landtagswahl im nächsten Jahr tritt er nicht mehr an.

Der fünfköpfige Vorstand wird in den nächsten Tagen seinen neuen Vorsitzenden wählen. Es ist zu erwarten, dass Ulbig Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes für Dresden wird. Der Katholik bringt nicht nur seine Erfahrung als Minister ein, sondern auch als langjähriger Oberbürgermeister von Pirna. Der Caritasverband ist neben Dresden auch im Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge aktiv.

Der bisherige Vorsitzende Dr. Raphael Ehrlich ist aus beruflichen Gründen aus dem Vorstand ausgeschieden. Neu in das Gremium wurde von der Mitgliederversammlung auch die Dresdner Strafverteidigerin Uta Modschiedler gewählt.

Von tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vortrag „Heiter bedeckt bis stürmisch“ von Brigitte Schubert Oustry erinnert an mehr als 50 Jahre Leben und Arbeiten in Paris.

28.10.2018

Jünger, neuer, weiblicher: Dresdens Grüne wählten am Sonnabend ihren neuen Vorstand auf dem Stadtparteitag.

28.10.2018

Die Recht-Auf-Stadt Gruppe Löbtau „Unsere Straße – Unsere Stadt“ beteiligte sich am Freitag als Mitglied der Bürgerinitiative „Kesselsdorfer Straße“ mit 70 Menschen am Aktionsnachmittag unter dem Motto „Stadtraum für Alle soll keine Utopie bleiben !".

28.10.2018