Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neue Anzeigetafeln für die EnergieVerbund Arena
Dresden Lokales Neue Anzeigetafeln für die EnergieVerbund Arena
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 15.12.2016
Noch läuft auf den Bildschirmen zur Probe Werbung. An Spieltagen sollen hier dann aber auch strittige Spielszenen gezeigt werden. Quelle: am
Anzeige
Dresden

Gespannte Blicke richten sich nach oben. Spieler, Trainer, Zuschauer – alle schauen sie auf die Videotafeln. War der Puck hinter der Linie? Gehen die Eislöwen in Führung? Auf der Anzeigetafel wird gleich die Sequenz abgespielt, mit deren Hilfe der Videoschiedsrichter entscheiden wird. Und dann herrscht Gewissheit: Tor!

So oder so ähnlich wird es ab kommendem Samstag in der EnergieVerbund Arena zugehen. Dann nämlich sind die beiden neuen Videoanzeigetafeln installiert und einsatzfähig. Doch nicht nur für gestochen scharfe Zeitlupen spielentscheidender Szenen sind die 12,5 Quadratmeter großen Bildschirme nützlich. „Auch bei Filmen und bei der Lesbarkeit von Schrift wird der Unterschied zu den alten Anzeigetafeln sehr deutlich sein“, erklärt Volker Schnabel, Geschäftsführer der Dresdner Eislöwen.

Wurden die alten Module nach der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 noch „gebraucht“ von der Hamburger Fanmeile übernommen, gibt es diesmal Nagelneue. „Per Cargo-Flieger haben wir die Technik aus Fern-Ost nach Leipzig und von dort mit dem LKW nach Dresden kommen lassen“, berichtet Bernd Leipelt, Geschäftsführer der ausführenden Dresdner Firma LED Visual Sport Service GmbH. Seit Montag wird in der EnergieVerbund Arena unter Zeitdruck an der Installation gearbeitet, schließlich stehen bereits am Wochenende insgesamt vier Events an.

So wird die neue Technik am kommenden Samstag eingeweiht, wenn die ersten beiden Eismärchen-Veranstaltungen des Dresdner Eislauf-Clubs stattfinden. Und am Sonntag spielen dann auch schon die Eislöwen gegen Rosenheim. Bis dahin wird noch fleißig verkabelt und geschraubt.

55.000 Euro haben sie gekostet, die Flimmerflächen aus China – Transport und Installation mit eingerechnet. Finanziert wurden sie von der Stadt Dresden, quasi ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. „Wir sind dankbar für diese wichtige Aufwertung der Arena“, freut sich Schnabel. Es bleibt aber nicht die einzige Modernisierung der Spielstätte. Neben der neuen Anzeigetechnik ist auch ein lokales Ortungssystem der Spieler sowie das von der Deutschen Eishockeyliga verlangte Videobeweissystem installiert worden. 2017 kann also kommen.

Wer noch in diesem Jahr Lust verspürt, auf’s Eis zu gehen, der kann sich über die erweiterten Öffnungszeiten der öffentlichen Eisflächen freuen. In der Vorweihnachtszeit können Schul- und Kindergartengruppen die Trainingseishalle dank zusätzlicher Eiszeiten am Vormittag besuchen. Zwischen den Jahren ist Schlittschuhfahren dann täglich von 10 bis 18 Uhr möglich. Die letzte „Eis-Disco“ dieses Jahres findet bereits an diesem Samstag statt und beginnt um 19.30 Uhr. Alle weiteren Informationen zum öffentlichen Angebot finden Sie im Internet unter www.dresden.de/eislaufen.

August Modersohn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gemeinsam mit den Partnern der Landesdirektion Sachsen und der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KV Sachsen) soll die bewährte Flüchtlingsambulanz in Dresden auch nach Jahresende fortgeführt werden. Entsprechende Verträge für das nächste Jahr wurden unterzeichnet.

15.12.2016

Auch der 582. Dresdner Striezelmarkt erfreut sich reger Resonanz. Die Stadtverwaltung schätzt, dass bisher mehr als 1,5 Millionen Besucher kamen. Dabei herrschte vor allem an den Wochenenden Gedränge, wenn Pfefferkuchen, Stollen, Pyramide oder Schwibbogen gefeiert wurden.

15.12.2016

Die Studentische Arbeitsvermittlung Dresden ist Ansprechpartner für Unternehmen und Privatpersonen, die Aushilfsjobs anzubieten haben, und Studenten, die einen Job suchen. „Die Nachfrage nach Jobs ist nicht so groß wie das Angebot“, sagt Myriam Gammer vom Verein. Und dass durch die Einführung des Mindestlohnes in manchen Branchen jetzt mehr, in anderen aber weniger verdient wird.

15.12.2016
Anzeige