Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Google+
Naturschutzbund fordert Aus für Dresdner Hafencity

Naturschutzbund fordert Aus für Dresdner Hafencity

Die Kritik an der geplanten Hafencity in Dresden-Pieschen reißt nicht ab. Unter dem Eindruck des Juni-Hochwassers hält der Naturschutzbund Sachsen (NABU) die Planungen für äußerst problematisch.

Voriger Artikel
Am 13. September können Kinder und Jugendliche in Dresden den Bundestag wählen
Nächster Artikel
Fliegerbombe in Dresden-Johannstadt gefunden - Evakuierung "auf der Zielgeraden"

So könnte die Hafencity einmal aussehen.

Quelle: Archiv

„Das betroffene Gebiet grenzt an europäische Schutzgebiete, es liegt im Überschwemmungsgebiet Elbe und teilweise in einem Vorranggebiet für Natur und Landschaft“, sagt NABU-Sprecher Joachim Schruth. Statt neue Häuser zu errichten, sei es sinnvoller Gebäude zurückzubauen und Überschwemmungsflächen zu schaffen, so Schruth.

phpf88b541178201307161211.jpg

Der Kran demonstriert, wie hoch die geplanten Bauten der Hafencity werden sollen.

Zur Bildergalerie

Die verbreitete Meinung, dass der Hochwasserschutz gewährleistet sei, indem in den Gebäuden die Tiefgaragen geflutet werden könnten, verwundert den Verband, vor allem weil in anderen hochwassergefährdeten Regionen Deutschlands mittlerweile andere Schlüsse aus der Gefahrenlage gezogen werden.

So diskutiere man beispielsweise in Köln aktuell über die Schaffung zusätzlicher Überflutungsflächen (Köln-Worringen) mit einer Fläche von über 600 Hektar und in Mainz, das in den vergangenen 25 Jahren vom Hochwasser verschont blieb, kämen mobile Schutzwände zum Einsatz, teilte der Sprecher mit.

Verständnis für die Bedenken des Naturschutzbundes hat der Vorsitzende der Dresdner Stadtratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Thomas Löser: „Obwohl wir grundsätzlich dafür sind, dass das bestehende Brachland entwickelt wird, können wir die bisherigen Pläne von USD für die Hafencity nicht unterstützen.“ Die Versiegelung der Flächen würde sich durch die Bebauung von derzeit 50 auf 70 Prozent erhöhen würde. Das sei nicht akzeptabel.

„Gleichzeitig entstünde durch die Lösung mit den Tiefgaragen eine Art Barrierewirkung für das Wasser. Das ist deshalb problematisch, weil das Wasser durch den verbesserten Hochwasserschutz in der Innenstadt in Zukunft noch stärker auf Pieschen drücken wird“, so Löser. Er könne sich daher nur Bauten wie zum Beispiel in Holland vorstellen, die auf Stelzen stehen und somit so wenig Boden wie möglich versiegeln, betont der Fraktionsvorsitzende.

Keine Probleme sieht in dieser Frage CDU-Fraktionschef Georg Böhme-Korn. „Wenn man das gesamte Einzugsgebiet betrachtet, fällt die versiegelte Fläche der Hafencity nicht ins Gewicht.“ Zudem müsse man berücksichtigen, dass unter anderem in Tschechien mit Talsperren und Hochwasserrückhaltebecken bereits eine Menge getan worden sei, um die Hochwassergefahr insgesamt zu verringern.

Nicht infrage kommt es für Böhme-Korn, das Projekt der Hafencity zugunsten von Überflutungsflächen sterben zu lassen. „Es handelt sich bei dem Gebiet um ein städtebauliches Filetstück, das angemessen bebaut werden muss“, denkt der CDU-Politiker.

Stephan Hönigschmid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige

Es gibt Aufgaben, für die kommen nur die Besten in Frage, denn hier geht es um die Wurst! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de Online-Grillen. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.