Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Nachwuchs bei den Schneeleoparden im Dresdner Zoo
Dresden Lokales Nachwuchs bei den Schneeleoparden im Dresdner Zoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 04.07.2017
Schneeleopard Askin ist Vater geworden.  Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

 Die beiden Schneeleoparden Istari und Askin aus dem Dresdner Zoo haben am 22. Juni Nachwuchs bekommen. Wieviele Kätzchen es sind, steht aber noch nicht fest. „Unsere Pfleger haben auf jeden Fall mehrere Stimmchen gehört“, berichtet Wolfgang Ludwig, der Zoologische Leiter. Möglicherweise handele es sich um drei Jungtiere. „Sicherheit über die Zahl der Kleinen und ihr Geschlecht werden wir spätestens bei der ersten tierärztlichen Untersuchung erhalten, die im zweiten Monat stattfindet“, so Ludwig.

2015 brachte Weibchen Istari zum ersten Mal ein Junges zur Welt – Kater Kiyan. Er ist inzwischen an einen belgischen Zoo abgegeben worden. 2011 ist die Schneeleopardenanlage neu eröffnet worden.

„Katzen, zu denen die Schneeleoparden gehören, bringen hilflose Junge zur Welt“, erklärt der Zoologische Leiter. Die Kleinen würden mehrere Monate benötigen, bis sie der Mutter überall hin folgen können. In den kommenden Wochen werde Istari sehr viel Zeit bei ihren Jungen verbringen und sei daher für die Besucher nur selten auf der Anlage zu sehen sein. „Erst mit etwa drei Monaten beginnen junge Schneeleoparden ihrer Mutter zu folgen“, so Ludwig. Schneeleoparden sind im zentralasiatischen Raum beheimatet und gehören zu den bedrohten Tierarten.

Von Kat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner TU-Studenten David Lange, Gregor Wladacz und Sandy Jalowi-Kowar stellen ab Montag im Rathaus Blasewitz ihre künstlerischen Werke unter dem Titel „Timeline“ (Zeitlinie) aus.

03.07.2017

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat die Ermittlungen gegen den Dresdner Verein Mission Lifeline wieder eingestellt. Der Grund dafür ist simpel: Da der Verein noch gar kein Schiff besitzt, kann er sich nicht der Schleusung von Ausländern schuldig gemacht haben.

03.07.2017

Das neue Wahl- und Regierungsprogramm der CDU: Darüber möchte der christdemokratische Bundestags-Abgeordnete Andreas Lämmel gerne mit den Dresdnern diskutieren.

03.07.2017
Anzeige