Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Nachtcafé für Wohnungslose zieht Bilanz
Dresden Lokales Nachtcafé für Wohnungslose zieht Bilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 29.03.2018
Symbolbild: Wohnungslose unter einer Brücke. Quelle: dpa
Dresden

In der Nacht auf Ostersonntag endet die 23. Nachtcafé-Saison in Dresden in der Evangelisch-methodistischen Immanuel-Gemeinde Dresden-Cotta. Zwischen 9 und 20 Übernachtungsgäste fanden sich während der vergangenen Saison in den Kirchenräumen ein. Daneben bietet das Nachtcafé Wohnungslosen ein warmes Abendessen an, die Möglichkeit zu duschen und Wäsche zu waschen.

Die demografische Situation der Gesellschaft spiegelt sich inzwischen auch bei den Wohnungslosen wider: Ein nicht unerheblicher Teil ist im Rentenalter. Hinzu kommen aber auch auffallend junge Gäste zwischen 20 und 30 Jahren. „Auch der Anteil an Frauen wächst mit inzwischen durchschnittlich vier Damen pro Nacht“, teilt der Sprecher des Nachtcafé-Koordinierungskreises Gerd Grabowski mit. Das Angebot für Wohnungslose finanziert sich durch Spenden. Am 1. November startet das Nachtcafé in die neue Saison.

Von tg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Physiklehrer haben es nicht leicht. Sie werden mit der Aufgabe konfrontiert, trockene Begriffe wie „Polarisation“ oder „Fluoreszenz“ für die Kinder greifbar zu machen, das ist die hohe Kunst. Einen Lösungsvorschlag präsentierte TU-Professorin Gesche Pospiech am Dienstagabend beim Auftakt des Kinderuni-Sommersemesters.

29.03.2018

Für Kinder von der Grundschule bis zu Jugendlichen kurz vor dem Abschluss bietet die Volkshochschule Dresden ein Osterferienprogramm. Mit dabei sind zum Beispiel Kurse im Einradfahren oder Mathe-Nachhilfe.

29.03.2018

Ex-Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling muss ins Gefängnis. Weil die 54-Jährige eine Geldstrafe wegen Volksverhetzung nicht gezahlt hat, wird sie zum Haftantritt im Chemnitzer Frauenknast aufgefordert. Das will Festerling nicht, wie sie im Internet verkündet. Für sie sollen nun andere zahlen.

29.03.2018