Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Nach wie vor keine Übersicht für Dresden über Steigerung der Rundfunkgebühren
Dresden Lokales Nach wie vor keine Übersicht für Dresden über Steigerung der Rundfunkgebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:33 09.09.2015
Quelle: dpa

Anders als Köln werde die Stadt aber zahlen. „Wenn es eine gesetzliche Grundlage zur Zahlung von Rundfunkgebühren gibt, werden wir diese erfüllen.“

Köln hatte am Mittwoch angekündigt, die Zahlungen vorläufig einzustellen, weil die Stadt zunächst mit enormem Aufwand ermitteln müsse, für was und wen genau sie nach der neuen Regelung wie viel zu zahlen hat.

Im vergangenen Jahr seien Dresden für Geräte in der Verwaltung rund 18.000 Euro Kosten entstanden, erklärte die Stadtverwaltung. Nachgeordnete Einrichtungen wie Schulen seien dabei nicht erfasst. Da es künftig keine Gebührenbefreiung für Einrichtungen des Gemeinwohls wie Kindertagesstätten gebe, komme es zu einer wesentlichen Steigerung der Kosten für die Stadt.

Die pauschale, vierteljährlich zu zahlende Gebühr für eine Kita mit bis zu acht Beschäftigten beträgt 5,99 Euro, bei einer Einrichtung mit mehr als 20 Beschäftigten fallen 35,96 Euro an, rechnete die Stadtverwaltung vor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

43 Prozent der Berufstätigen in Deutschland klagen über wachsenden Stress. Das geht aus dem am Dienstag vorgelegten „Stressreport Deutschland 2012“ hervor.

09.09.2015

Hummer mit Safranrisotto, Kalbstafelspitz mit Wurzelgemüse und orientalisch zubereitetes Reh mit Sellerie. Mit diesen Leckereien will Sternekoch Stefan Hermann, Inhaber des Restaurants bean&beluga, die Gäste des Semperopernballs 2013 verwöhnen.

09.09.2015

Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) ist sich sicher: Dresden wird den ab August gültigen Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz erfüllen. Bis dahin sollen die nötigen Kapazitäten für die Betreuung der ein- bis dreijährigen geschaffen sein.

09.09.2015