Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Nach veröffentlichtem Haftbefehl: Anklage gegen Dresdner Justizbeamten und AfD-Kandidaten
Dresden Lokales Nach veröffentlichtem Haftbefehl: Anklage gegen Dresdner Justizbeamten und AfD-Kandidaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 15.04.2019
Beim Stadtfest 2018 war in Chemnitz ein 35 Jahre alter Deutscher durch Messerstiche getötet worden. Quelle: dpa
Dresden/Chemnitz

Knapp acht Monate nach der Veröffentlichung eines Haftbefehls im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt beim Chemnitzer Stadtfest hat die Dresdner Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Justizvollzugsbeamten Daniel Z. erhoben. Dem suspendierten Staatsdiener wird „Verletzung des Dienstgeheimnisses in Tateinheit mit verbotenen Mitteilungen über Gerichtsverhandlungen“ vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft Dresden am Montag mitteilte.

Er soll am 28. August 2018 den Haftbefehl gegen einen der beschuldigten Asylbewerber nach der Messerattacke in Chemnitz auf einer Facebook-Seite veröffentlicht haben. Er habe mit seinem Mobiltelefon gefertigte Lichtbilder an Dritte weitergeleitet und die unkontrollierte Veröffentlichung des Haftbefehls ermöglicht, hieß es. Die Anklage wurde beim Amtsgericht Dresden erhoben.

Auf dem beschlagnahmten Handy eines Kollegen wurden außerdem ungenierte Nazi-Dialoge innerhalb einer WhatsApp-Gruppe gefunden. Des Weiteren wird gegen ihn sowie gegen fünf weitere Justizvollzugsbedienstete wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt gegen ausländische Inhaftierte ermittelt. Die Ermittlungen erfolgen in einem gesonderten Verfahren. Daniel Z. kandidiert bei der Kommunalwahl am 26. Mai für die AfD in Dresden für ein Stadtratsmandat.

Bei Verletzung des Dienstgeheimnisses droht den Angaben zufolge eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Die Weitergabe von verbotenen Mitteilungen über Gerichtsverhandlungen werde mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, hieß es.

Den veröffentlichten Haftbefehl hatte das Amtsgericht Chemnitz am 27. August erlassen. Die Ermittlungen gegen 17 weitere Bedienstete der Justizvollzugsanstalt Dresden hat die Staatsanwaltschaft Dresden nach eigenen Angaben inzwischen eingestellt. In fünf Fällen sei die Unschuld erwiesen, in zwölf Fällen habe der Tatnachweis nicht geführt werden können.

Von epd/fg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Kriminalregister-Band der Stadt Dresden ist eine Fundgrube zur Stadtgeschichtsforschung.

15.04.2019

Weil das Unternehmen grünen Strom produziert, wird Stromsteuer fällig – ab 1. Juli soll die Abgabe entfallen. Doch es drohen schon die nächsten Mehrkosten.

15.04.2019

Beim 11. Dampfloktreffen in Dresden konnte die angestrebte Zahl von 10.000 Besuchern in diesem Jahr nicht geknackt werden. Grund dafür war wohl das widrige Wetter am Sonntag.

15.04.2019