Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Nach schwerem Verkehrsunfall: Fahrradfahrer blockieren Dresdner Bischofsplatz
Dresden Lokales Nach schwerem Verkehrsunfall: Fahrradfahrer blockieren Dresdner Bischofsplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 02.04.2017
Einen Tag nach dem schweren Verkehrsunfall an gleicher Stelle haben am Samstagabend rund 30 Fahrradfahrer kurzzeitig den Dresdner Bischofsplatz besetzt. Quelle: S. Lohse
Anzeige
Dresden

Einen Tag nach dem schweren Verkehrsunfall an gleicher Stelle haben am Samstagabend rund 30 Fahrradfahrer kurzzeitig den Dresdner Bischofsplatz besetzt. Die Teilnehmer waren zuvor laut klingelnd mit ihren Rädern vom Alaunplatz zum Unfallort gelaufen, wo sie sich für rund 15 Minuten auf die Straße setzten.

Am Freitagabend hatte eine Autofahrerin an dieser Stelle mit mehr als zwei Promille Alkohol im Blut zwei Fahrradfahrer erfasst. Eines der beiden Unfallopfer musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Einen Tag nach dem schweren Verkehrsunfall an gleicher Stelle haben am Samstagabend rund 30 Fahrradfahrer kurzzeitig den Dresdner Bischofsplatz besetzt. Die Teilnehmer waren zuvor laut klingelnd mit ihren Rädern vom Alaunplatz zum Unfallort gelaufen, wo sie sich für rund 15 Minuten auf die Straße setzten.

Die Teilnehmer der Aktion, zu der unter anderem die „Critical Mass Dresden“ aufgerufen hatte, wollten zum einen ein nach dem Unfall ein Zeichen setzen und zum anderen auf die ihrer Meinung nach grundsätzlich mangelhafte Fahrrad-Infrastruktur an dieser Stelle aufmerksam machen. „Der Unfall ist symptomatisch für den Verkehrsalltag in Dresden“, heißt es in einem am Abend verbreiteten Aufruf. Eine gewissenlose Autofahrerin habe fahrlässig die schwächeren Verkehrsteilnehmer gefährdet. Zum anderen sei die Stadt bei der konkreten Gefahrenstelle Bischofsplatz jahrelang untätig gewesen.

Tatsächlich ist das Befahren der Unfallstelle für Radfahrer gefährlich. Das Pflaster ist hier selbst im Schritttempo nahezu unpassierbar, so dass Radfahrer entweder auf den Fußweg oder den asphaltierten Rand der Straßenbahngleise ausweichen müssen. Letzteres taten auch die beiden Unfallopfer vom Freitagabend. „Wir fordern die zeitnahe/sofortige Entschärfung von gefährlichen Straßenabschnitten und Kreuzungen, weiterhin die Umsetzung der Maßnahmen aus dem Radverkehrskonzept“, heißt es im Aufruf zu der Aktion.

Die kurzzeitige Blockade der Straße sorgte für einige Verkehrsbehinderungen. Autofahrer konnten die Stelle jedoch am Rand passieren, die Straßenbahnen wurden von den Teilnehmern durchgelassen. Die Polizei war vor Ort, schritt jedoch nicht ein. Nach rund 15 Minuten zerstreute sich die kleine Menge wieder.

Betrunkene fährt am Dresdner Bischofsplatz zwei Radfahrer an

S. Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorwürfe wiegen schwer: Thomas Giesen, vom Staatsbetrieb sächsische Schlösser, Burgen und Gärten mit einem Gutachten zu den Missbrauchsvorfällen bei der Parkeisenbahn betraut, soll ein Gespräch mit einem heute 17-jährigen Opfer abgebrochen und die Übergriffe relativiert haben. Er weist alle Anschuldigungen zurück.

01.04.2017

Manchmal kommt es anders als man denkt, das gilt auch für den gestrigen Fall im Amtsgericht, das Opfer und die drei Männer, die gestern im Amtsgericht Dresden auf der Anklagebank saßen.

31.03.2017
Lokales Kloster, verrückte Hühner und Theater - Oster-Ausstellung im Jägerhof Dresden

Im Museum für Sächsische Volkskunst ostert es schon mächtig. Ab heute läuft auch die begleitende Veranstaltungsreihe und Künstler lassen sich vor Ort gern auf die Finger schauen.

31.03.2017
Anzeige