Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Nach der Nacht mit der Dresdner Fliegerbombe – Erleichterung in der Pirnaischen Vorstadt
Dresden Lokales Nach der Nacht mit der Dresdner Fliegerbombe – Erleichterung in der Pirnaischen Vorstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:16 09.09.2015
Direkt am Schulgebäude des Marie-Curie-Gymnasiums war die 250-Kilo-Bombe gefunden worden. Quelle: Stephan Lohse
Anzeige

Kurz vor Mitternacht hatten Thomas Lange und seine Kollegen vom Kampfmittelbeseitigungsdienst den Zünder vom Sprengkörper getrennt. Weitestgehend verlief alles glatt, lautet die Bewertung mit ein wenig Abstand.

Eine Panne gab es beim Thema Notunterkünfte. Fälschlicherweise wurden manche Anwohner zunächst zum St.-Benno-Gymnasium, zum Hygiene-Museum oder dem Berufsschulzentrum Gerokstraße geschickt, gemeint war aber das Berufsschulzentrum an der Güntzstraße. Uwe Friedrich von der technischen Einsatzleitung konnte sich die Verwechslung am Mittwoch nicht erklären. „Aber es ist wohl menschlich, dass das jemand in der Hektik vertauscht haben muss. Einen Schuldigen habe ich nicht gesucht, sondern die neuen Anlaufstationen gleich an die Polizei weitergegeben.“

"Sprengen hält jung": Thomas Lange entschärfte am Dienstag die Dresdner Fliegerbombe

Mit Problemen hatte auch das benachbarte Arzneimittelwerk von Glaxo Smith Kline zu kämpfen. „Da während der Bombenentschärfung die laufende Herstellung von Grippeimpfstoffen unterbrochen wurde, haben wir einen Verlust von etwa 250 000 Impfdosen gemacht“, sagt Daniela Sepsi, Pressesprecherin am Standort Dresden.

Die noch mit Sprengstoff gefüllte Bombe wurde inzwischen nach Zeithain gebracht. Dort soll sie in 500 bis 800 Gramm schwere Scheiben geschnitten und in einem Detonationsofen verbrannt werden. „Nach Bereinigung von Gasen werden die Reste fachgerecht entsorgt“, versichert Jürgen Scherf vom Polizeiverwaltungsamt.

Stefanie Ender / sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Roderich Moessner, Direktor des Max-Planck-Instituts für Physik komplexer Systeme und Honorarprofessor der TU Dresden, erhält den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2013. Die Prämie von 2,5 Millionen Euro teilt sich der 41-Jährige mit dem Kölner Wissenschaftler Achim Rosch, gab die TU Dresden am Donnerstag bekannt.

09.09.2015

Sachsens Landeshauptstadt gehört zu den Vorreitern in Sachen Nordic Walking und Joggen. Dresden habe als eine von fünf Städten den Zuschlag für das europaweite Projekt Walking People erhalten, teilte das Rathaus am Donnerstag mit.

09.09.2015

Am Sonntag, dem Internationalen Holocaust-Gedenktag und nationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, wird der Historiker Peter Fisch über das Buch „Jüdische Soldaten – Jüdischer Widerstand in Deutschland und Frankreich“ sprechen.

09.09.2015
Anzeige