Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Nach dem Hochwasser: Facebook-Helfer sind neue Herausforderung für die Krisenstäbe
Dresden Lokales Nach dem Hochwasser: Facebook-Helfer sind neue Herausforderung für die Krisenstäbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 09.09.2015
Tausende freiwillige Helfer im Einsatz - Planen lässt sich das jedoch nicht. Quelle: Julia Vollmer
Anzeige

Organisiert wurden die Helferkolonnen aber nicht von den offiziellen Krisenstäben sondern vor allem von privaten Facebook-Gruppen. Für die offiziellen Stellen birgt das jede Menge neue Herausforderungen.

Schon während des Hochwassers hatte es bei den privat organisierten Fluthelfern immer wieder Probleme gegeben. Verschiedene Initiativen veröffentlichten widersprüchliche Aufrufe. An manchen Stellen kam zu viel oder die falsche Hilfe an, an anderen Stellen zu wenig. Was sich zudem vor Ort zeigte: Den Freiwilligen fehlte es an professioneller Anleitung: So mancher Sandsack-Damm war gut gemeint, aber nicht unbedingt gut gebaut.

„Eine einheitliche Koordinierungsstelle garantiert einen Überblick über alle verfügbaren Helfer und über alle Personen, Haushalte, Firmen, Einrichtungen etc., die Hilfe benötigen. Die Helfer können in verschiedene Gruppen unterteilt werden“, wünschen sich zum Beispiel die Macher des Fluthilfezentrums Dresden. „Wünschenswert wäre es, wenn sich die Stadt mit dem Erfolg der sozialen Netzwerke und dem daraus resultierenden Fluthilfezentrum Sachsen auseinandersetzt“, hofft die Initiative, die wochenlang am Glücksgas-Stadion eine regelrechte Basis mit Kleiderkammer, Möbellager und Einsatzzentrale unterhalten hatte.

Das Problem für die Krisenstäbe ist jedoch: Die freiwilligen Helfer sind nicht planbar. Während Feuerwehr, Bundeswehr und Technisches Hilfswerk (THW) krisensicher auf Abruf stehen, kann niemand vorhersagen, ob sich bei einem nächsten Hochwasser wieder Tausende Dresdner finden, die zum Beispiel auf der Leipziger Straße mit anpacken. So wurde in der Vorwoche beispielsweise auch über die geplante Hafencity diskutiert, die mitten im Überflutungsgebiet stehen würde. „Dort packe ich definitiv nicht an“, war ein Tenor der Diskussion.

„Die Beteiligung einer unbekannten Anzahl an Freiwilligen ist nicht zu planen, dennoch können die Behörden durchaus aufgrund von Schätzungen Konzepte entwickeln“, schlägt die Piratenpartei vor. „Eine gewisse Flexibilität und Reaktionsschnelligkeit muss von bezahlten Kräften erwartet werden können. Eine Option wäre zum Beispiel, eine Voranmeldung als Fluthelfer zu ermöglichen und dies über die sozialen Netzwerke publik zu machen.“

Das Fluthilfezentrum schlägt vor, eine Helfer-Datenbank anzulegen, um die Verfügbarkeit Freiwilliger halbwegs verlässlich planen zu können. Zudem solle sich die Stadt am Fluthilfezentrum beteiligen und geeignete Räume und Lager zur Verfügung stellen. „Weiter wäre es auch wünschenswert, dass die Stadt sich mit ihrem Krisenmanagement auseinandersetzt und dieses auf eventuelle Schwachstellen untersucht. Sollte es der Stadt nicht möglich sein, vorgeschlagene Maßnahmen umzusetzen oder sollte die Untersuchung des Krisenmanagements zeigen, dass kein Verbesserungsbedarf besteht, wäre es schön, wenn der Austausch zwischen den Helfern und der Stadt ein fester Bestandteil der Notfall-Kommunikation wird“, heißt es weiter.

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) hatte schon während des Hochwassers angekündigt, genau zu überlegen, wie das „Anpacken 2.0“, so der Minister, in das offizielle Vorgehen integriert werden könne. Manche Dinge, wie die Versorgung mit Kleinigkeiten, würden die Freiwilligen besser hinbekommen als die Profis.

sl / cg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 15 Millionen Menschen haben seit der Weihe vor fast acht Jahren die 1945 zerstörte und wiederaufgebaute Dresdner Frauenkirche besucht. Das Gros, knapp elf Millionen, nutzte das Angebot der offenen Kirche zur Besichtigung, wie eine Sprecherin der Stiftung Frauenkirche am Montag der Nachrichtenagentur dpa sagte.

09.09.2015

Acht Millionen Euro aus dem Bundesförderprogramm "Werkstoffinnovationen für Industrie und Gesellschaft" fließen in den nächsten drei Jahren nach Sachsen. Damit kann das Dresdner Zentrum für Batterieforschung die Entwicklung neuartiger Energiespeicher ausbauen, die unter anderem Elektroautos zu höherer Reichweite verhelfen sollen.

09.09.2015

Sie gelten als "Botschafter der Integration" und wurden als engagierte und leistungsstarke Schüler mit Migrationshintergrund für das Start-Stipendienprogramm ausgewählt.

09.09.2015
Anzeige