Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Nach Baustopp an der Oskarstraße: Grüne empört über Landesdirektion
Dresden Lokales Nach Baustopp an der Oskarstraße: Grüne empört über Landesdirektion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 29.08.2017
Die Bauarbeiten für die neue Straßenbahntrasse müssen auf der Oskarstraße eine Zwangspause einlegen.  Quelle: Anja Schneider
Dresden

Die Grüne-Stadtratsfraktion geht mit der Landesdirektion Sachsen hart ins Gericht. „Mit blankem Entsetzen haben wir die erneute Verzögerung des Baus der Uni-Stadtbahnlinie zu Kenntnis nehmen müssen. Aufgrund der Unfähigkeit der Landesdirektion Sachsen können zentrale Infrastrukturprojekte in der Stadt Dresden nicht umgesetzt werden“, erklärte Johannes Lichdi, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen-Stadtratsfraktion. Er ist empört, dass die Zeche nun die DVB und die Stadt tragen müssten, also alle Dresdner. „Ich frage mich ernsthaft, ist das nur Unfähigkeit oder schon Sabotage?“, fragt Lichdi die Landesbehörde.

Mehr zum Thema

Bauarbeiten auf Oskarstraße gehen nicht vor 2018 weiter

Baustopp an der Oskarstraße wird teuer für Stadt und Verkehrsbetriebe

Strehlener stoppen millionenschweren Ausbau der Straßenbahn-Trasse

Die Bauarbeiten für die Verlegung der Straßenbahngleise von der Franz-Liszt-/Wasastraße in die Oskarstraße in Strehlen müssen bis Frühling 2018 ruhen. Grund ist ein formeller Fehler beim Planfeststellungsverfahren, der offenbar durch einen Mitarbeiter der Landesdirektion verschuldet wurde. So soll bei der Bekanntmachung der Planungsunterlagen das Umweltverträglichkeitsgutachten nicht mit öffentlich auslegt worden sein. Aufgrund der langen Zeit, die das Baugenehmigungsverfahren bereits läuft, müssen nun Verkehrs- und Emmissionsprognosen aktualisiert werden.

Es sei richtig, die Belange der Umwelt sorgfältig zu prüfen, „allerdings hätte der Landesdirektion Sachsen bereits bei der Verhängung des Baustopps im Frühling 2017 auffallen müssen, dass damit eine erneute verkehrstechnische Untersuchung notwendig wird und diese sofort veranlasst werden müssen“, ergänzt Grünen-Ortsbeirätin Julia Günther. sk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Physiker Tobias A. F. König will im Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden Optikchips entwickeln, die sich weitgehend von selbst zusammenbauen. Diese innovativen optischen Bauelemente könnten in Zukunft für schnellere Computer und Internetzugänge sorgen. Für sein Projekt erhält König rund eine Million Euro. Den größten Teil (775.000 Euro) bekommt er von der Volkswagen-Stiftung als „Freigeist-Stipendium“.

29.08.2017
Lokales Professor für interdisziplinäre Plastische und Handchirurgie - Handchirurg komplettiert Spektrum des Uniklinikums Dresden

Das Dresdner Uniklinikum hat mit der Berufung von Adrian Dragu sein chirurgisches Spektrum komplettiert. Der Professor für interdisziplinäre Plastische und Handchirurgie ist auf schwerste Handverletzungen und umfassende Gewebedefekte zum Beispiel nach Tumor-Operationen spezialisiert. Sein Wissen kommt auch Brandopfern zu Gute.

29.08.2017

Die Dresdner Grünen verteidigen den geplanten Ski-Weltcup in der Landeshauptstadt gegen Kritik aus dem Erzgebirge – ausdrücklich geht es ihnen dabei auch um die Zweifel an der ökologischen Vertretbarkeit.

29.08.2017