Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mutmaßlicher Islamist wegen Terrorverdachts angeklagt
Dresden Lokales Mutmaßlicher Islamist wegen Terrorverdachts angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 20.07.2017
Symbolbild Quelle: Archiv
Dresden

Wegen Verdachts auf Mitgliedschaft in einer Terrorvereinigung hat die Generalstaatsanwaltschaft Dresden Anklage gegen einen 25 Jahre alten Syrer erhoben. Der Mann, der zuletzt in Chemnitz gelebt hatte und dort auch Mitte Februar festgenommen worden war, soll sich Anfang 2014 in seiner Heimat der al-Nusra-Front angeschlossen haben. Die Miliz, die sich später in Fatah-al-Scham-Front umbenannte, fühlte sich damals al-Kaida zugehörig und wird als Terrororganisation eingeschätzt.

Laut Anklage erhielt der Syrer eine militärische Ausbildung an Schusswaffen und im Häuserkampf. In der Provinz Idlib soll er gegen Regierungstruppen des Assad-Regimes gekämpft haben. Außerdem wird ihm die Beteiligung an der Entführung von Journalisten vorgeworfen.

Ein Spezialeinsatzkommando des sächsischen Landeskriminalamts hatte den Mann im Auftrag des Generalbundesanwalts im Februar in Chemnitz abgeholt und nach Karlsruhe gebracht, wo ihm ein Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs später den Haftbefehl verkündete. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft hatte er sich selbst bei der Polizei gemeldet und von seiner Mitgliedschaft in der AL-Nusra-Front berichtet.

Schon damals hatte die Sprecherin des Generalsbundesanwalts den Fall als „einen von vielen“ bezeichnet. Später trat die oberste deutsche Anklagebehörde ihn an die Generalstaatsanwaltschaft Dresden ab, die den 25-Jährigen nun beim Oberlandesgerichts anklagte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Gedenkzeremonie auf dem Nordfriedhof hat die Bundeswehr in Dresden der Opfer des 20. Juli 1944 gedacht. Dabei wurden speziell die beiden Widerständler, die Generale Friedrich Olbricht aus Leisnig und der gebürtige Dresdner Hans Oster, mit einer Kranzniederlegung gewürdigt.

20.07.2017

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat Anklage wegen versuchten Totschlags, gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen zwei Männer erhoben, die im März einen Mann in Dresden-Zschachwitz ins Gleisbett der S-Bahn geschubst hatten.

20.07.2017
Lokales Zwischenerfolg für die Johann Carl Müller-Stiftung - Stadt muss Aufstockung eines Hauses in Dresden-Hosterwitz genehmigen

Zwischenerfolg für die gemeinnützige Johann-Carl-Müller-Stiftung: Die Stiftung darf ihren im Umfeld des Pillnitzer Schlossparks gelegenen zweistöckigen Neubau um ein weiteres Geschoss aufstocken. Das Amt für Kultur und Denkmalschutz hatte das zuvor abgelehnt.

20.07.2017