Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Mutmaßliche Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ angeklagt

Prozessbeginn Mutmaßliche Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ angeklagt

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hat drei mutmaßliche Mitglieder der rechtsextremen „Freien Kameradschaft Dresden“ angeklagt. Zwei Männer beschäftigen das Landgericht, ein 30-Jähriger muss sich von Donnerstag an am Amtsgericht Dresden verantworten. Dem 19- und dem 26-Jährigen wird Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Voriger Artikel
Dresdner Arzt setzt Brustimplantate mit Weltraumtechnik ein
Nächster Artikel
Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain: „Es fehlt der Verunstaltungsparagraf“

Dresden. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hat drei mutmaßliche Mitglieder der rechtsextremen „Freien Kameradschaft Dresden“ angeklagt. Zwei Männer beschäftigen das Landgericht, ein 30-Jähriger muss sich von Donnerstag an am Amtsgericht Dresden verantworten. Dem 19- und dem 26-Jährigen wird Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen, wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft am Montag sagte. Nach einem Bericht der „Sächsischen Zeitung“ (Montag) geht es auch um Landfriedensbruch und gefährliche Körperverletzung. Alle drei Angeklagten sitzen seit Monaten in Untersuchungshaft.

Der 30-Jährige ist wegen besonders schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung, Nötigung, Volksverhetzung und weiterer Straftaten angeklagt, wie eine Amtsgerichtssprecherin sagte. Im Zuge der seit Mitte 2015 laufenden Ermittlungen gegen die Neonazi-Gruppe wegen Verdachts auf Bildung einer kriminellen Vereinigung wurden laut Generalstaatsanwaltschaft sechs weitere Personen verhaftet. Die Verfahren sind aber noch nicht abgeschlossen.

Die Kameradschaft war bei Attacken gegen Asylunterkünfte in Freital, Heidenau und Dresden auffällig geworden, teilweise in Kooperation mit der unter Terrorverdacht stehenden „Gruppe Freital“. Im November 2015 sollen sie einen ehemaligen Supermarkt in Freital angezündet haben, der als Flüchtlingsheim im Gespräch war. Beim Dresdner Stadtfest 2016 sollen die Neo-Nazis als „Kleine Bürgerwehr“ Jagd auf Flüchtlinge gemacht haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
21.10.2017 - 22:00 Uhr

Die Friedrichstädter können es ja doch! Ausgerechnet gegen Neuersdorf gelingt dem Dresdner SC der erste Heimsieg weil bei den Gästen ein Routinier mehrfach verballert!.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.