Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mutmaßliche Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ angeklagt
Dresden Lokales Mutmaßliche Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 15.05.2017
Anzeige
Dresden

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hat drei mutmaßliche Mitglieder der rechtsextremen „Freien Kameradschaft Dresden“ angeklagt. Zwei Männer beschäftigen das Landgericht, ein 30-Jähriger muss sich von Donnerstag an am Amtsgericht Dresden verantworten. Dem 19- und dem 26-Jährigen wird Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen, wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft am Montag sagte. Nach einem Bericht der „Sächsischen Zeitung“ (Montag) geht es auch um Landfriedensbruch und gefährliche Körperverletzung. Alle drei Angeklagten sitzen seit Monaten in Untersuchungshaft.

Der 30-Jährige ist wegen besonders schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung, Nötigung, Volksverhetzung und weiterer Straftaten angeklagt, wie eine Amtsgerichtssprecherin sagte. Im Zuge der seit Mitte 2015 laufenden Ermittlungen gegen die Neonazi-Gruppe wegen Verdachts auf Bildung einer kriminellen Vereinigung wurden laut Generalstaatsanwaltschaft sechs weitere Personen verhaftet. Die Verfahren sind aber noch nicht abgeschlossen.

Die Kameradschaft war bei Attacken gegen Asylunterkünfte in Freital, Heidenau und Dresden auffällig geworden, teilweise in Kooperation mit der unter Terrorverdacht stehenden „Gruppe Freital“. Im November 2015 sollen sie einen ehemaligen Supermarkt in Freital angezündet haben, der als Flüchtlingsheim im Gespräch war. Beim Dresdner Stadtfest 2016 sollen die Neo-Nazis als „Kleine Bürgerwehr“ Jagd auf Flüchtlinge gemacht haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Raumfahrttechnik in der Schönheitschirurgie: Als erster sächsischer Arzt hat Dr. med. Marwan Nuwayhid, Leiter der Lanuwa Ästhetik in Dresden und Leipzig, neuartige Brustimplantate eingesetzt, die von den Bestrebungen profitieren, Materialien leichter zu machen. Entstanden sind so in den vergangenen zehn Jahren die sogenannten B-Lite-Implantate.

15.05.2017

Sachsens beste Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) kommen aus Dresden. Die 20-jährige Elsa Gehrisch und der 21-jährige Alexander Vièl sind Sächsische Meister der Lebensretter geworden. Die Studentin aus Gruna und der Maschinenbaustudent aus Dresden-Plauen triumphierten bei dem Wettbewerb der Rettungsschwimmer in Riesa.

16.05.2017
Lokales „Glocknernordwand“ in Dresden - DNN suchen den tiefsten Krater

Wir suchen – im Wettlauf mit Dresden Straßenreparaturbrigade – Dresdens tiefste und größte Schlaglöcher und die schlimmste Schlaglochbuckelpiste der Stadt. DNN-Leser Reinhard Wobst hat auf der Großglocknerstraße einen Krater entdeckt, den er gleich mal „Glockner-Nordwand“ taufte.

15.05.2017
Anzeige