Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mut zum Hut
Dresden Lokales Mut zum Hut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 13.03.2018
Susanne und Torsten Stolzenberger im Aida-Look. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Mut zum Hut hatten gestern Abend die Besucher der 22. Ausgabe des Hutballes. Hunderte Dresdner kamen am Abend in das Parkhotel Weißer Hirsch. Alle mit der obligatorischen Kopfbedeckung. Denn: ohne – kein Einlass.

So mancher legte sich bei der Gestaltung seiner Kappe kräftig ins Zeug und trug aufwendig gestaltete Eigenkreationen spazieren. Andere setzten auf klassische Zylinder und Melonen.

Doch fast alle legten zu Andrej Hermlin und seinem Swing Dance Orchestra, Ray Collins’ Hot-Club und anderen eine flotte Sohle zu Swing und Rock’n’Roll auf das Parket.

Kurz vor Mitternacht wurde das bestbehütete Paar des Abends gekürt. Die Gewinner der vorderen Plätze konnten sich unter anderem über eine Kreuzfahrt oder eine Reise nach Marrakesch freuen.

Eindrücke vom 22. Hutball im Parkhotel am Weißen Hirsch

Der Dresdner Hype um den Hut ist damit aber noch nicht vorbei. Am Sonnabend findet – ebenfalls im Parkhotel – die Hutball-Party statt

Von hh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Jahrzehnten der Diskussion soll es nun doch ganz schnell gehen mit dem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) am westlichen Wiener Platz. Das wünscht sich zumindest Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne). Wie das bezahlt werden soll, ist die große Frage. Es gibt verschiedene Modelle.

18.03.2017

Der Präsident des Stadtsportbundes, Lars-Detlef Kluger, schließt höhere Gebühren für Dresdner Sportstätten nicht aus. Mit der Stadt sei in der Vergangenheit bereits über eine Erhöhung gesprochen worden, „allerdings in einem Maße, welches für die Nutzer noch tragbar ist“, erklärte Kluger am Freitag.

18.03.2017
Lokales Freistaat tut sich schwer mit „Unter Sachsen“ - Thüringer Landesvertretung gibt „Asyl“ für Sachsen-Buch

Pegida, brennende Asylbewerberheime, Fremdenfeindlichkeit haben Sachsens Ruf ramponiert. Warum sich rechte Gewalt gerade im wirtschaftlichen Vorzeigeland des Ostens entfaltet, analysieren renommierte Autoren in „Unter Sachsen“. Offenbar wenig zur Freude des Freistaats, der nun seine Landesvertretung für die Buchpremiere verweigert.

17.03.2017
Anzeige