Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+
Musikschule in Dresden wird städtischer Eigenbetrieb

Heinrich-Schütz-Konservatorium Musikschule in Dresden wird städtischer Eigenbetrieb

Das Heinrich-Schütz-Konservatorium wird zu einem städtischen Eigenbetrieb. Das hat der Stadtrat nach einer heftigen Debatte beschlossen. CDU-Kulturpolitikerin Christa Müller verlässt aus Protest gegen den Beschluss den Vorstand der Musikschule.

Voriger Artikel
Eltern bekommen bei Kita-Streiks in Dresden Geld zurück
Nächster Artikel
Fotobeweis: Wölfe erobern Dresdner Umgebung

Schüler des Heinrich-Schütz-Konservatoriums tragen bei vielen Veranstaltungen in der Stadt bei.
 

Quelle: Dominik Brüggemann/Archiv

Dresden.  Der SPD-Fraktionsvorsitzende Christian Avenarius brachte es auf den Punkt: „Wir sollten die Rednerliste schließen. Ich kann nicht erkennen, dass wir weiterkommen, als uns respektlos zu behandeln.“ Die Debatte über die Rekommunalisierung des Heinrich-Schütz-Konservatoriums war zuvor in gegenseitigen Lügen-Vorwürfen zwischen CDU-Stadtrat Georg Böhme-Korn und dem Linke-Fraktionsvorsitzendem André Schollbach gegipfelt. Da ging es aber nicht mehr um die Musikschule mit 6000 Schülern, sondern um die Seriosität des Doppelhaushaltes 2017/2018, die der CDU-Stadtrat bezweifelte und sein Widersacher von den Linken beteuerte.

php4c09b5066d201211221654.jpg

Schon 2012 hatten hunderte Schüler vor dem Stadtrat für den Erhalt des Heinrich-Schütz-Konservatoriums demonstriert.

Zur Bildergalerie

Die CDU-Fraktion lehnt die Gründung eines städtischen Eigenbetriebes Heinrich-Schütz-Konservatorium vehement ab. Seit 1996 ist die Musikschule mit mehr als 6000 Schülern und 94 festangestellten Mitarbeitern als Verein organisiert, der von Zuschüssen der Stadt und des Landes finanziert wird. „Die faktische Verstaatlichung des Konservatoriums ist eine grobe Missachtung des bürgerschaftlichen Engagements in unserer Stadt“, kritisierte Christa Müller (CDU), die sich nach der Abstimmung aus dem Vorstand des Heinrich-Schütz-Konservatoriums zurückzog. „Ich kann den verantwortungslosen kulturpolitischen Kurs von Rot-Grün-Rot und der Verwaltung nicht mehr mittragen“, begründete sie ihren Schritt.

„Wir wollen, dass musikalische Bildung nicht zum Privileg der Wohlhabenden und als Ware wie Kartoffeln gehandelt wird“, erklärte Linke-Stadtrat Tilo Wirtz die Intention der Rekommunalisierung, die bei der Abstimmung eine breite Mehrheit fand. Ab 1. Januar 2018 wird aus der Musikschule ein städtischer Eigenbetrieb.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.