Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Music Academy Dresden sucht Sänger in den besten Jahren für einen „Rockchor 60+“
Dresden Lokales Music Academy Dresden sucht Sänger in den besten Jahren für einen „Rockchor 60+“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 25.03.2018
Chorleiter Hardy Lang, Victor Rodriguez, Musikproduzent Dieter Falk und der Dresdner Academy-Chef Tom Schwenke (v.l.) musizieren. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

„I can’t get no Satisfaction“, stimmt Hitproduzent Dieter Falk bei einer spontanen Jam-Session in der „Music Academy Dresden“ an. Der weltbekannte Hit der Rolling Stones gehört zum Repertoire von Falks neuem Projekt: Gemeinsam mit der bundesweit vertretenen Musikschule möchte er einen „Rockchor 60+“ bilden. Auch der Dresdner Standort der Akademie ist involviert.

Nachdem bereits im vergangenen Jahr die „Rockband 60+“ gegründet wurde, legt die Music Academy nun also nach. Gesucht werden Sänger in den besten Jahren. Auch wenn der Projektname etwas anderes vermuten lässt, ist die Teilnahme nicht an ein festes Alter gebunden. Rockröhren knapp unter 60 Jahren sind bei den wöchentlichen Proben auch gerne gesehen. Notenkenntnis ist nicht erforderlich. „Wir geben Textblätter aus, die Arrangements sind einfach und maximal dreistimmig“, erklärt Hardy Lang. Er wird den Dresdner Chor leiten.

Schirmherr Dieter Falk hat jahrelange Erfahrung im Musikgeschäft. Er produzierte unter anderem für die Hardrock-Band Nazareth und die deutsche Popgruppe Pur. 2017 hatte Falk das Pop-Oratorium „Luther“ deutschlandweit auf die Bühne gebracht und dabei insgesamt rund 30 000 Sänger geleitet.

Bei den Vorbereitungen für „Luther“ kam ihm die Idee mit dem Rockchor. „Ein Drittel der Teilnehmer war über 60 Jahre alt“, erinnert sich Falk. „In Gesprächen stellte sich heraus, dass die Musiker gerne Lieder singen würden, mit denen sie aufgewachsen sind.“ So kam eins zum anderen. Nun sind Rock-Klassiker der Stones, der Beatles oder von Aerosmith fest im Repertoire des Chores eingeplant. Um die Stimmen vor den Proben aufzuwärmen, hat sich Falk bereits ein passendes Lied für die „Best-Ager“ ausgesucht: „Forever Young“ von Alphaville.

Am 25. April findet ab 19 Uhr die erste kostenfreie Schnupperprobe statt. Die Teilnahme am Chorprojekt kostet danach monatlich 35 Euro. Einen Proberaum gibt es noch nicht. Je nach Anmeldezahlen wird nach einer passenden Räumlichkeit gesucht. Ein Casting wird es nicht geben. „Wir studieren hier nicht die Matthäus-Passion ein“, schmunzelt Falk. „Da wird es zu verschmerzen sein, wenn auch ein paar Brummbären mitsingen.“

Nichtsdestotrotz möchten die Organisatoren der Music Academy in spätestens anderthalb Jahren ein professionelles Konzert auf die Beine stellen, bei dem die Teilnehmer aus allen 14 Städten gemeinsam auf einer Bühne stehen sollen. Falk hofft, dass für die große Chor-Gala mindestens 500 Musiker zusammenkommen, um die Bühne zu rocken.

Anmeldung unter Tel.: 0351/21963420 sowie dresden@music-academy.com.

Von Junes Semmoudi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit 500 Plakaten in Dresden reagieren die Linken auf Äußerungen des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn in der Hartz IV-Debatte. Zum Abschluss der Aktion veranstaltet die Partei am 10. April eine „Sozialtour“.

25.03.2018

Es gibt einen herben Rückschlag für das Kollektiv auf dem Gelände „LÖ14“, das in den Augen von Anwohnern, Kreativschaffenden und Stadtplanern großes Potential für einen Boulevard am Hechtviertel hat. Denn in Haus „7“ ist den 18 Mietern zum 30. September gekündigt worden.

25.03.2018

Jetzt ist es amtlich: Konstantin Urban und Vincent Voigtländer gehören zu Sachsens besten Nachwuchsforschern. Die beiden Schüler des Martin-Andersen-Nexö-Gymnasiums haben sich am Sonnabend beim Landeswettbewerb von Jugend forscht in Leipzig durchgesetzt.

24.03.2018