Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Motorschaden: „Gräfin Cosel“ blieb zur Riverboat-Shuffle in Dresden am Ufer
Dresden Lokales Motorschaden: „Gräfin Cosel“ blieb zur Riverboat-Shuffle in Dresden am Ufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 18.05.2018
Die „Gräfin Cosel“ blieb am Donnerstagabend am Terrassenufer. Quelle: Archiv
Dresden

Ein Motorschaden hat dazu geführt, dass das Schiff „Gräfin Cosel“ am Donnerstagabend nicht zur Riverboat-Shuffle ablegen konnte. Es blieb stattdessen am Terrassenufer liegen, während die anderen Schiffe auf der Elbe ihre Dixieland-Tour absolvierten. Die Band an Bord spielte dennoch und zog ihr volles Programm durch. „Der Stimmung tat der Vorfall keinen Abbruch“, berichtet Dixieland-Festival-Sprecher Hendrik Meyer. Der Schaden sei wenige Stunden zuvor noch während des regulären Betriebs der Sächsischen Dampfschiffahrt aufgetreten.

„Wir entschuldigen uns für den auch für uns plötzlichen Ausfall und bedauern diesen Vorfall sehr“, heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter. Nicht eingelöste Tickets der Riverboat-Shuffle auf der „Gräfin Cosel“ werden unter anderem im Festivalbüro im Hotel Königstein, Prager Straße 9, Telefon 48 56 64 53 zurückerstattet. Alternativ hatte die Sächsische Dampfschiffahrt Gutscheine für eine andere Schiffstour angeboten.

Da bis zum Beginn der Riverboat-Sonderfahrt am Freitag um 19:30 Uhr nicht mit einer Reparatur des Schiffes gerechnet werden konnte, fanden die Organisatoren kurzfristigen Ersatz für die Ticketinhaber. Für sie standen der Dampfer „Leipzig“ mit der Cottas Club Jazz Band, dem Jazz Trio Schumann und der Reiseleitung mit Gräfin Cosel oder der Dampfer „Meißen“ mit Jackpot, der Jazz Polizei und der Reiseleitung mit August dem Starken zur Verfügung.

Von Stefan Schramm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An 20 Standorten entstehen in den nächsten Jahren Sozialwohnungen. Die städtische Wohnungsgesellschaft „Wohnen in Dresden“ investiert dafür 109 Millionen Euro. 32 Millionen davon sind Fördermittel. Im August gibt es den ersten Spatenstich.

18.05.2018
Lokales Wohnungsbau am Lennéplatz - Hochhaus soll kleiner werden

Am Lennéplatz soll ein Wohngebiet entstehen. Das Wie ist umstritten, Denkmalschützer laufen Sturm gegen die Blockbebauung. Der Baubürgermeister hält an den Plänen fest. Das Hochhaus soll aber kleiner werden.

18.05.2018

Eine Bürgerinitiative protestierte am 17. Mai vor dem Dresdner Rathaus. Grund war der geplante Pendlerparkplatz an der Grundstraße in Bühlau.

18.05.2018