Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Molekularmaschinen, Selbstheiler und Laser-Enten am 3. Oktober in Dresden
Dresden Lokales Molekularmaschinen, Selbstheiler und Laser-Enten am 3. Oktober in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 01.10.2017
Die „Sendung mit der Maus“ öffnet am 3. Oktober in Dresden zahlreiche Institutstüren. Quelle: CRTD
Anzeige
Dresden

Die „Sendung mit der Maus“ öffnet am 3. Oktober in Dresden zahlreiche Institutstüren. Kinder im Alter zwischen fünf und zehn Jahren können am Nationalfeiertag von 9 bis 13 Uhr in die Rollen und Kittel der internationalen Wissenschaftler schlüpfen: Sie lernen in den Laboren zu pipettieren, schließen Bekanntschaft mit wunderlichen Mikroorganismen und erfahren, wie die Netzhaut in unseren Augen Bilder projiziert.

Beteiligt sind unter anderem drei Institute der Biotechnologie, die im „Center for Molecular and Cellular Bioengineering“ (CMCB) an der Fetscherstraße 1905 residieren: Das „Biotec“, das sich mit molekularen Bio-Konstruktionen beschäftigt, das „ Zentrum für Regenerative Therapien“ (CRTD), das die Selbstheilungsprozesse der Natur zu entschlüsseln versucht, und das „B Cube“, das solche biologischen Raffinessen technologisch nutzbar machen will. Die Forscher rechnen mit rund 300 jungen Besuchern im CMCB.

Der Biotech-Aktion ist Teil des Bundes-Maustages unter dem Motto „Türen auf“, zu der keine geringe als die Hauptheldin der „Sendung mit der Maus“ einlädt. Insgesamt machen 730 Institute, Betriebe und andere Einrichtungen ihre Türen auf, darunter elf in Dresden.

Neben dem CMCB beteiligen sich in Dresden unter anderem das neue Zentrum für Systembiologie Dresden (CSBD) an der Pfotenhauerstraße 108, das seine virtuelle Computer-Höhle aufschließt, und das benachbarte Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, in der die Kinder Zebrafische und leuchtende Zellen mikroskopieren. Die „Scheune“ an der Alaunstraße erlaubt einen Blick hinter die Konzert-Bühnenkulissen. Im Achterbahnrestaurant am Wiener Platz dürfen die Kinder Speisen mal selber auf wilde Fahrten schicken. Und bei „GF.C GLASFOTO“, Altplauen 11, werden Mäuse, Enten und Elefanten in massives Glas gelasert. Die Türöffner-Veranstaltungen im Dresdner Knast, im Flughafen und im Residenzschloss sind bereits ausgebucht.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Rahmen der Interkulturellen Tage haben viele Dresdner zusammen mit Dresdens Migrantenvereine am Samstag ein buntes und fröhliches Straßenfest gefeiert. Dresdner mit wurzeln aus aller Herren Länder zeigten, wie ihre Besonderheiten das Leben hier bereichern können.

30.09.2017

Das Rathaus dürfe sich nicht zum Komplizen einer kalten Entmietung machen, sondern müsse den Besitzer in die Pflicht nehmen, fordert die Stadtratsfraktion Die Linke im Fall des Hochhauses Pirnaischer Platz. Während einer Sanierung seien laufende Mietverträge für den Vermieter lästig, heißt es in einer Mitteilung der Fraktion.

30.09.2017

Vertreterinnen der Initiativen „Wolkennadel“ sowie „Sternenzauber & Frühchenwunder e.V.“ haben am gestrigen Freitag den Hebammen des Uniklinikums mehr als 300 liebevoll und individuell gestaltete Handarbeiten übergeben. Sie sollen die persönliche Begleitung von Eltern ergänzen, die aufgrund einer Fehlgeburt betreut werden.

30.09.2017
Anzeige