Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mit der Kraft der Gedanken - Torsten Zumpe will für den Frieden in der Stadt am 13. Februar meditieren
Dresden Lokales Mit der Kraft der Gedanken - Torsten Zumpe will für den Frieden in der Stadt am 13. Februar meditieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 09.09.2015
Torsten Zumpe glaubt daran, dass Gedanken die Umwelt verändern können. Am 13. Februar plant er eine Massenmeditation. Quelle: Christian Juppe

Seine Idee: Mit einer Massenmeditation im Großen Garten will er eine positive Grundstimmung in der Stadt heraufbeschwören. Damit das auch ja klappt, sollen möglichst viele Dresdner gemeinsam mit ihm die Hände in den Schoß legen und die Gedanken fließen lassen.

Ob das tatsächlich funktioniert, Zumpe hat daran jedenfalls keinen Zweifel: "Alle Menschen sind Energie und Schwingungen. Durch die Energie, die das Meditieren freisetzt, wird auch unsere Umwelt positiv beeinflusst."

Doch auch wenn Meditation für viele nichts weiter als esoterischer Humbug ist, gibt es Zahlen, die Erstaunliches zeigen. 1993 meditierten in Washington D.C. mehrere Tausend Menschen über viele Wochen. Dabei soll es gelungen sein, die Kriminalitätsrate der Stadt deutlich zu senken. Die Meditation sei dabei statistisch als Ursache nachweisbar gewesen. Ob sich aber an der Aktion überdurchschnittlich viele Kriminelle beteiligten und deshalb in dieser Zeit nicht auf Beutetour gingen, konnte nicht geklärt werden.

Wie sich Zumpes Aktion am kommenden Donnerstag auf die Dresdner Kriminalitätsrate auswirken wird - darauf darf der geneigte Beobachter gespannt sein. "Für jeden Teilnehmer der Aktion wird der Effekt auf jeden Fall deutlich spürbar sein", versprach Torsten Zumpe.

Wer sich von der Aktion überzeugen will, sollte sich am Donnerstag, den 13. Februar um 15.30 Uhr in Nähe des Mosaikbrunnens einfinden. Die Teilnahme an der Meditation ist frei.

i Meditation im Großen Garten, 13 Februar, 15.30 Uhr am Mosaikbrunnen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 08.02.2014

susa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eines der furchtbarsten Bombardements aller Zeiten hat gegen Ende des Zweiten Weltkrieges die Stadt Dresden zerstört. Zehntausende Menschen kamen in der von Flüchtlingen überfüllten Elbmetropole durch die Angriffe der amerikanischen und britischen Luftwaffe am 13. und 14. Februar 1945 ums Leben.

09.09.2015

Für die Dresdner Volks- und Raiffeisenbank ist das vergangene Jahr besser gelaufen als erwartet. Befürchtungen, die Erträge könnten deutlich einbrechen, bewahrheiteten sich nicht.

09.09.2015

Die kommunalen Betriebe werben auch in diesem Jahr für die Teilnahme an der Menschenkette zum 13. Februar. Aufkleber an Müllautos, Straßenreinigungsfahrzeugen und DVB-Bussen fordern die Dresdner auf, am Jahrestag der Zerstörung einen schützenden Ring um die historische Altstadt zu bilden.

09.09.2015