Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mit Tchibo und Dr. Z spart man auch in Dresden beim Zahnersatz - Auf Kosten der Qualität?
Dresden Lokales Mit Tchibo und Dr. Z spart man auch in Dresden beim Zahnersatz - Auf Kosten der Qualität?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 09.09.2015
Die Herstellungskosten zum Beispiel von Kronen in ausländischen, meist asiatischen Laboren sind so niedrig, dass Zuzahlungen für den Patienten entfallen. Quelle: dpa

Welche Vorteile versprechen die Unternehmen?

Bei Dr. Z gibt es alle Regelleistungen der gesetzlichen Krankenkassen ohne Zuzahlungen, Privatleistungen werden mit erheblichen Nachlässen angeboten. Mithilfe einer ZahnersatzCard, die es für 24 Euro in über 750 Filialen und online gibt, verspricht Tchibo seinen Kunden eine Ersparnis von bis zu 50 Prozent.

Warum können beide Unternehmen Zahnersatz so billig anbieten?

Weil sie ihn in ausländischen, meist ostasiatischen Laboren herstellen lassen. "Bei Regelversorgungen, also einfachen Brücken oder Kronen, sind die Produktionskosten dort so niedrig, dass keine Zuzahlungen für den Patienten nötig werden", erklärt Dr. Thomas Breyer, Vizepräsident der Zahnärztekammer Sachsen. Novadent produziert in einem Labor in Manila, Dr. Z verweist auf die Vorteile der Globalisierung und arbeitet ebenfalls mit ausländischen Laboren zusammen. Das Praxisnetz begründet die Kosteneinsparungen außerdem mit Synergieeffekten, die sich durch den Zusammenschluss mehrerer Zahnarztpraxen ergeben. So spare man im Einkauf durch Rabatte für Materialien und Geräte sowie bei den Personalkosten.

Wo kann ich mich mit diesen Angeboten behandeln lassen?

Das Praxisnetz Dr. Z hat in seiner Niederlassung in Dresden - genauer auf der Prager Straße 8a - eine eigene Zahnärztin, die mit diesem Angebot arbeitet. Die ZahnersatzCard von Tchibo hingegen kann nur bei Zahnärzten eingelöst werden, die mit dem Novadent-Labor zusammenarbeiten. "Die haben meist aber schon ihre Stammlabore, und zwingen kann man den Arzt dazu nicht", sagt Ulrike Dzengel von der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland. Gerade das Vertrauen zwischen Zahnarzt und Patient sei eine wichtige Komponente, "da möchte man nicht zu irgendjemanden gehen", so Dzengel. Laut Novadent sei die Bereitschaft der Zahnärzte aber entgegen kritischer Stimmen groß, die Karte zu akzeptieren. Über den Online-Zahnarztfinder auf www.sparen-beim-zahnersatz.de können Patienten nach Praxispartnern suchen.

Ist billig auch gleichzeitig gut?

"Es gibt keine fundierten Erkenntnisse, dass Zahnersatz aus Fernost schlechter ist", erklärt Ulrike Dzengel. Novadent fertigt seinen Zahnersatz in dem Labor in Manila unter deutscher Leitung selbst. "Die Herstellung erfolgt wie in jedem anderen deutschen Labor auch nach den Vorgaben des deutschen Medizinproduktegesetzes", versichert Novadent auf DNN-Anfrage. Das Praxisnetz Dr. Z arbeitet nach eigenener Aussage mit TÜV-zertifizierten ausländischen Partnerlaboren zusammen.

Spricht also etwas dagegen, dass ich die günstigen Angebote nutze?

Im Grunde nicht. Allerdings sollte man die Transportzeiten zwischen ausländischem Labor und deutschem Zahnarzt bedenken - besonders im Fall einer Reparatur. Dr. Breyer mahnt noch einen anderen Punkt an: "Natürlich muss das jeder für sich selbst entscheiden. Wenn allerdings viele Leute diese Angebote nutzen, wird es zu einem Abbau von Arbeitsplätzen im Zahntechnikerbereich kommen."

iwww.doktor-z.net www.tchibo.de/zahnersatz

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 30.07.2013

Christin Grödel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das diesjährige Elbhangfest bot den Dresdnern viel Gesprächsstoff: der Streit um den Veranstaltungsort Pillnitz schlug hohe Wellen, das Hochwasser gefährdete das komplette Fest, das Drachenbootrennen musste abgesagt werden und in Niederpoyritz wurde ein Anwohner gegenüber einem ehrenamtlichen Helfer handgreiflich.

09.09.2015

Das bisherige Online-Kita-Anmeldesystem der Stadt Dresden wird zum 31. Juli abgeschaltet. Darauf weist die Stadtverwaltung Dresden noch einmal hin. Grund dafür ist die Einrichtung des neuen „Elternportals“ zum 1. September.

09.09.2015

Die Städtischen Bibliotheken in Dresden bleiben in der Woche vom 5. bis zum 10. August komplett geschlossen. Wie die Bibliotheksverwaltung mitteilte, dient die Pause der Wartung des Ausleihsystems.

09.09.2015
Anzeige