Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mit Tassenturm und Brötchenschlange: Jugendherberge Dresden feiert 20-jähriges Jubiläum
Dresden Lokales Mit Tassenturm und Brötchenschlange: Jugendherberge Dresden feiert 20-jähriges Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 09.09.2015

Am 1. Februar 1995 wurde die Einrichtung durch den DJH Landesverband Sachsen e.V. eröffnet.In den letzten 20 Jahren herrschte reger Betrieb auf der Maternistraße: 690 000 Gäste übernachteten insgesamt 1,6 Millionen Mal in dem Jugendgästehaus. Von den mehr als zwei Millionen Essensportionen wurden rund zwei Millionen Brötchen verzehrt, rund 2,5 Millionen Tassen wurden gespült, zählt die Jugendherberge auf. Würde man alle Tassen übereinander und alle Brötchen nebeneiander legen, entstünde ein Tassenturm von gut 160 Kilometern und eine 300 Kilometer-Brötchenschlange. Zur abendlichen Festveranstaltung kommen der Präsident des Jugendherbergs-Landesverbandes Sachsen, Prof. Dr. Schneider, auch die Vorsitzende des deutschen Jugendherbergswerks, Angela Braasch-Eggert. Denn das Jugendgästehaus ist nicht nur eine der größten Jugendherbergen Deutschlands, sondern

auch auf der ganzen Welt. Weltweit gibt rund 4000 Jugendherbergen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 04.02.2015

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Die Gesetze und Regelungen von Bund und Land stimmen leider nicht immer mit den Interessen der Bürger überein", versuchte Ortsamtsleiterin Sylvia Günther am Montag die Wogen bei der Bürgerversammlung im Ortsamt Blasewitz zu glätten.

09.09.2015

Der Dresdner Politologe Werner J. Patzelt hat mit Gelassenheit auf Kritik an seinen Äußerungen rund um das Thema Pegida reagiert. Studenten und Mitarbeiter der TU hatten den Hochschulprofessor in der vergangenen Woche unabhängig voneinander kritisiert.

09.09.2015

Eine neue Studie der TU Dresden kommt zu dem Ergebnis, dass rund ein Drittel der Dresdner Pegida-Teilnehmer rechtsnational und fremdenfeindlich ist. Einen Großteil der Pegida-Demonstranten ordnet die Studie als „besorgte Gutwillige“ ein, hinzu kommen sogenannte „empörte Gutwillige“.

09.09.2015