Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mit Crystal auf die schiefe Bahn
Dresden Lokales Mit Crystal auf die schiefe Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 08.12.2018
Die Droge Crystal Meth. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Dresden

„Sie sind ein spezieller Fall. Sie haben lange alles richtig gemacht, viel gearbeitet, einiges erreicht und sind dann doch in die Drogenspirale gerutscht“, sagte Richter Philip Socher am Freitag im Amtsgericht. Stefan U. ist keiner der üblichen Junkies, denen von frühester Jugend an alles egal ist. Der 35-Jährige ist klug, gebildet, höflich – trotzdem brachten ihn die Drogen zu Fall. Er ist extrem abhängig – brauchte bis zur Verhaftung ein bis drei Gramm pro Tag und organisierte sich das Geld dafür durch Straftaten.

Dabei lief es für den Angeklagten zunächst bestens. Schule, Ausbildung, Job – alles kein Problem. Stefan U. arbeitete viel, wohl zu viel. Um dem Leistungsdruck standzuhalten, griff er gelegentlich zu Crystal. Als dann doch die Kündigung kam, fiel er in ein Loch, konsumierte regelmäßig. Anfangs konnte er die Drogen mit seinem Ersparten bezahlen. Dann war das Geld alle. Er verlor die Wohnung, geriet an falsche Freunde, klaute oder hehlte, um an Bares zu kommen.

Manches wurde spontan gemaust, andere Taten geplant, zum Beispiel Ladendiebstähle oder ein Einbruch in die Friedhofskapelle und Kirche in Briesnitz. Ein Kumpan stieg ein und stahl Kerzenleuchter, ein Glockenspiel, eine Christusfigur, Lautsprecher und vieles mehr – der Angeklagte stand Schmiere und war für den Verkauf zuständig.

Manches entbehrt auch nicht einer gewissen Komik. So wurde in der Kirche mit viel Mühe versucht, ein Fenster aufzuhebeln, obwohl es gar nicht verschlossen war. Aus der offenen Beifahrerseite eines Pkw klaute er zwei Rucksäcke – „die haben mich angelacht“ – dabei übersah er den Besitzer auf der Fahrerseite, der sich den jungen Mann griff. Und wenn man den Führerschein bei der Polizei abgeben muss, sollte man zur Vernehmung nicht mit dem Auto vorfahren.

Eineinhalb Jahre kassierte der 35-Jährige – ohne Bewährung. Für ihn ist es das Beste. Drogensüchtig wie er ist würde er weiter klauen, so kann er in Haft eine Therapie machen.

Von Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden feierte am Sonnabend seinen Christstollen. Anlässlich des 25. Dresdner Stollenfestes kamen Tausende Besucher aus nah und fern, um das berühmte Gebäck zu probieren.

09.12.2018
Lokales Dresdner helfen Dresdnern - Hilfe beim Wohnungsnotfall

Der Dresdner Jens Herbst weiß, wie sich Obdachlosigkeit anfühlt. Nach einer Trennung hat er Angst, wieder abzurutschen – aber mit Unterstützung der Wohnungsnotfallhilfe der Diakonie Stadtmission Dresden findet er ein Zuhause. Die DNN-Spendenaktion sammelt Geld, damit noch mehr Menschen, wie dem 52-Jährigen geholfen werden kann.

08.12.2018

Ist der fahrbare Untersatz wirklich für den Winter gerüstet? Am Montag, 10. Dezember, sowie am Dienstag, 11. Dezember, bietet der Mobile Technische Prüfdienst des ADAC einen kostenlosen Fahrzeug-Check an.

08.12.2018