Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mit Aufklebern gegen Glasscherben
Dresden Lokales Mit Aufklebern gegen Glasscherben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 30.06.2017
André Barth und Spätshopbetreiber Kalid Mazhar zeigen die neuen Aufkleber für pfandfreie Flaschen. Quelle: Hauke Heuer
Anzeige
Dresden

„Halte die Umwelt sauber, Freundchen! Es könnte Dein Hintern sein, in dem die Scherbe steckt.“ Die Botschaft, die die Spätshopbetreiber der Äußeren Neustadt gemeinsam mit der Stadt Dresden den Besuchern des Szeneviertels zukommen lassen wollen, ist mehr als deutlich: Zerschmissenes Glas hat auf den Straßen der Neustadt keinen Platz. Stattdessen können ab sofort alle Flaschen in den neun Spätshops der Äußeren Neustadt abgegeben werden – auch Wein- oder Schnapsflaschen für die es kein Pfand zurück gibt. Mit Aufklebern auf den Flaschen und an den Läden soll auf die Aktion aufmerksam gemacht werden.

„Seit einem Jahr dürfen in der Äußeren Neustadt wieder auch Freitags und Sonnabends nach 22 Uhr Glasflaschen an Laufkundschaft verkauft werden. Einige Anwohner, aber auch das Ordnungsamt haben das Gefühl, dass sich in der Folge wieder mehr zerbrochenes Glas auf den Straßen befindet. Dem wollen wir gemeinsam mit den Spätshopbetreibern entgegen wirken“, erklärt André Barth, Leiter des Ortsamtes Dresden Neustadt. Bei der Gestaltung der Aufkleber mit dem markigen Spruch sei man bewusst vom offiziellen Tonfall der Stadtverwaltung abgerückt, um die Partygänger zu erreichen.

Nicht alle Besitzer von Spätshops sind der Meinung, dass mehr Flaschen zerschlagen werden seitdem die Polizeiverordnung außer Kraft ist, aber alle machen mit. „Diejenigen, die sich über die Aufhebung des Verbotes aufgeregt haben, sehen jetzt natürlich in jeder Glasscherbe eine Folge dieser Entwicklung. Dennoch beteiligen wir uns und zeigen so unseren guten Willen. Wir fühlen uns verantwortlich für die Neustadt“, sagt Kai Harand, Betreiber des „Holfix“ an der Rothenburger Straße. Auch Kalid Mazhar, der den „Supermarkt Food 5“ an der Alaunstraße betreibt, hält den Schritt für eine gute Idee: „Die Scherben sind wirklich gefährlich. Ich will, dass in meinem Laden Ordnung herrscht. Dasselbe gilt natürlich auch für den Bürgersteig. Deshalb freue ich mich über diese Aktion“, sagt er. Ein zusätzlicher Arbeitsaufwand würde nicht entstehen, da sowieso regelmäßig Altglas anfalle, so Mazhar

Die Inhaber der Läden legen allerdings großen Wert darauf, dass sie keine Anlaufstelle für diejenigen sind, die den Gang zum Altglascontainer scheuen. „Wir nehmen die Flaschen nur in vernünftigen Mengen entgegen“, stellt Metin Özbingöl, Betreiber des „ABC-Spätshop“ an der Görlitzer Straße klar.

Von hh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab Montag, 3. Juli, bis zum 22. Juli wird die Bushaltestelle am Hülße-Gymnasium in Prohlis barrierefrei ausgebaut. Aufgrund der Bauarbeiten ist die Einfahrt zum Hülße-Gymnasium bis einschließlich der Einmündung des Goldammerweges ist während der Bauphase voll gesperrt.

30.06.2017
Lokales Agentu für Arbeit Dresden - Berufsberatung in den Schulferien

Auch in den Ferien bleibt das Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit auf der Henriette-Heber-Straße 6 geöffnet. Ob konkreter Berufswunsch oder allgemeine Orientierung, bei unterschiedlichen Interessenlagen erhalten interessierte Schüler individuelle Beratung.

30.06.2017
Lokales 700 Pakete pro Monat gehen auf die Reise - Windeln aus Dresden überzeugen Jury

Erst ärgerte sich Stephanie Oppitz, Mutter von drei Kindern, über Berge an Wegwerfwindeln. Dann stellte sie eigene, nachhaltige Windeln her. Jetzt ist sie Chefin eines Unternehmens mit zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dessen Produkte bei Amazon bestellt werden können.

30.06.2017
Anzeige