Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Missverständnis um Lampionsumzüge in Dresden geklärt, Polizei bleibt im Boot
Dresden Lokales Missverständnis um Lampionsumzüge in Dresden geklärt, Polizei bleibt im Boot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 09.09.2015

"Wir sind dankbar, dass die Polizei die Umzüge weiter absichert", erklärte gestern Stadtsprecher Karl Schuricht auf Anfrage der DNN.

Das Straßen- und Tiefbauamt hatte vor wenigen Wochen in einem verwaltungsinternen Schreiben dem Eigenbetrieb Kindertagesstätten mitgeteilt, dass die Polizei die Umzüge künftig nicht mehr absichern werde. Deshalb könne das Amt keine Lampionumzüge mehr genehmigen, die auf öffentlichen Straßen stattfinden sollen (DNN berichteten). Dieses Schreiben ist laut Stadt und Polizei Resultat eines Missverständnisses. "Wo die Probleme lagen, kann heute nicht mehr nachvollzogen werden", erklärte Schuricht gegenüber den DNN.

SPD-Stadträtin Sabine Friedel, die bei der KPR-Sitzung anwesend war, hat ihre Interpretation für die "Kommunikationsprobleme: "Die Stadt wurde gebeten, die Arbeit der Polizei zu erleichtern. So müssen Lampionumzüge auf Fußwegen nicht von Beamten abgesichert werden." Das bestätigte auch Schuricht: "Wenn es sich um kleine Gruppen mit wenigen Beteiligten handelt, muss geprüft werden, ob man auf einen Fußweg ausweichen kann." Ein generelles Verbot von Lampionumzügen sei aber nie im Gespräch gewesen, erklärte Friedel.

"Die Verwaltung war offenbar etwas übereifrig", erklärte SPD-Stadtrat Albrecht Pallas, der selbst Polizist ist. Zwar mache es der Stellenabbau des Landes immer schwieriger für die Polizei, alle Aufgaben zu erfüllen. Aber das werde sich nicht nachteilig für die Kinder auswirken. Da das Problem nun geklärt sei, sollte Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) schnell alle Kindertagesstätten darüber informieren, dass Lampionumzüge selbstverständlich wie gewohnt stattfinden könnten. "Wenn dann noch der eine oder andere Umzug auf dem Fußweg statt auf der Straße stattfindet, ist auch der Polizei geholfen", so Pallas.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 27.06.2013

tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Factoring-Markt wird in Zeiten von Finanzkrise und verschärften Kreditbedingungen immer attraktiver. Das schlägt sich sowohl in Umsatz und Gewinn nieder als auch in einem verstärkt zu beobachtenden Konsolidierungsprozess.

09.09.2015

Online-Handel, Suchmaschinenoptimierung, mobiles Arbeiten, soziale Netze und Cloud Computing waren am Dienstag Thema im Dresdner Kongresszentrum (ICC). Rund 600 Vertreter mittelständischer Unternehmen hatte die Initiative "Antrieb Mittelstand" zur fünften Station ihrer Tour durch deutsche Großstädte eingeladen.

09.09.2015

Bei den Geisteswissenschaftlern an der TU Dresden hält die Unsicherheit über ihre Zukunft an. Grund sind anhaltende Finanzierungs- und Stellenkürzungen, die unter anderem mit dem Wegfall ganzer Forschungsbereiche oder Studiengänge einhergehen können.

09.09.2015