Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mission Lifeline sticht in See
Dresden Lokales Mission Lifeline sticht in See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 28.02.2017
Das Schiff „Fox“ liegt noch auf den Färöer Inseln.  Quelle: Mission Lifeline
Dresden

 Der Dresdner Verein Mission Lifeline hat sein Ziel erreicht und nach einer halbjährigen Spendenaktion genug Geld gesammelt, um ein Rettungsschiff zu kaufen. Mit dem Kutter „Fox“ sollen bald Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet werden. Ausschlaggebend war zuletzt ein Preisnachlass des Verkäufers. Das Boot soll jetzt nur noch 130.000 Euro und damit 50.000 Euro weniger als ursprünglich geplant kosten. Mission Lifeline hat bisher rund 141.500 Euro Spenden gesammelt.

Doch bevor „Fox“ in See stechen kann gibt es noch einiges zu tun. In den kommenden Wochen wird das Schiff von den Färöer Inseln nach Hamburg verlegt. Hier werden einige Umbauten durchgeführt. Dann brechen rund 15 ehrenamtliche Seenotretter in Richtung Mittelmeer auf, um ihre Mission – das Retten von Flüchtlingen – zu beginnen.

„Es ist wichtig, dass jetzt nicht der Spendenfluss abbricht“, sagt der Erfinder und Leiter des Projektes Axel Steier. Der Betrieb des Schiffes koste monatlich 30.000 Euro. „Erfahrungen von vergleichbaren Missionen zeigen uns, dass Spendengelder fließen, wenn wir konkret mit Bildern zeigen können, dass wir Flüchtlingen helfen. Doch bis dahin sind wir verstärkt auf Unterstützung angewiesen“, erklärt Steier und kündigt an, dass gleich von Beginn an eine Filmcrew auf dem Schiff anwesend sein wird, um die ersten Rettungsaktionen für die Öffentlichkeit zu dokumentieren.

In den vergangenen Monaten hatten nicht nur private Spender, sondern auch zahlreiche Organisationen für Mission Lifeline gespendet. So spendeten und sammelten das Bankhaus Lampe, „Dresden Respekt“, das Ensemble des Staatsschauspiels, „Herz statt Hetze“ und mehrere Schulen größere Beträge. Die größte Spende über 25.000 Euro kam von einer Privatperson. „Rückblickend kam das Geld schnell zusammen“, freut sich Axel Steier und fügt hinzu, „wir hätten uns allerdings auch über einen Beitrag der Stadt gefreut. Das wäre ein großer Imagegewinn für Dresden“. Der Projektgründer verweist in diesem Zusammenhang auf den noch offenen größten potenziellen Spendenposten. Für rund 50.000 Euro würde der Name des Bootes geändert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.seenotrettung.info

Von hh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden gehen die Gewerbeflächen aus. Wie das Amt für Wirtschaftsförderung den DNN auf Anfrage mitteilte, liegt der Auslastungsgrad der kommunalen Gewerbegebiete bei 80 Prozent. Mit neuen Gewerbegebieten und dem Ausbau bestehender soll ein drohender Mangel verhindert werden. Die Grünen vermissen dabei eine Strategie.

28.02.2017

Der Freistaat Sachsen hat im Doppelhaushalt 2017/2018 mehr als eine Milliarde Euro für Wissenschaft und Forschung in Dresden eingeplant. Das Geld sichert Tausende von Arbeitsplätzen an der Technischen Universität, dem Universitätsklinikum, den Hochschulen und Instituten.

28.02.2017

„Ich weiß, was ich hier hatte. Der Ort hat sich in den vergangenen Jahren unglaublich entwickelt“, sagt Prof. Michael Baumann. Und dennoch hat sich der Direktor der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Dresdner Uniklinikum dazu entschlossen, seine Wirkungsstätte nach 22 Jahren zu verlassen. Seinen Posten übernimmt Prof. Mechthild Krause.

28.02.2017