Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mission Lifeline: Dresdner Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein
Dresden Lokales Mission Lifeline: Dresdner Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 03.07.2017
Die Staatsanwaltschaft Dresden hat die Ermittlungen gegen den Dresdner Verein Mission Lifeline wieder eingestellt.  Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

 Die Staatsanwaltschaft Dresden hat die Ermittlungen gegen den Dresdner Verein Mission Lifeline wieder eingestellt. Der Grund dafür ist simpel: Da der Verein noch gar kein Schiff besitzt, kann er sich nicht der Schleusung von Ausländern schuldig gemacht haben, so Sprecher Lorenz Haase. Nachdem sich die beiden Vereinsvorstände nicht zum Sachverhalt geäußert hatten, habe es keine Erkenntnisse gegeben, dass sich der Verein oder seine Vorstände strafbar gemacht haben.

Die Staatsanwaltschaft stellte klar, dass eine Strafbarkeit ohnehin nur dann vorläge, wenn die geplanten Seenotrettungen ohne Einhaltung des Seerechts und ohne Beachtung der Regelungen der zuständigen Behörden erfolgen.

Der Verein sammelt Geld um ein Schiff zu kaufen und auszurüsten. Einige zukünftige Crewmitglieder wurden inzwischen auf anderen Schiffen ausgebildet, die Vorstände Axel Steier und Sascha Pietsch waren zuletzt auf Malta, um vor Ort Vorkehrungen zu Infrastruktur und Logistik zu treffen. Im September soll es losgehen. Noch fehlen laut Vereinsangaben aber mehr als 40.000 Euro.

Eine Privatperson hatte gegen die beiden Vereinsvorstände Strafanzeige gestellt. Diese hatten die Anzeige zunächst für eine schlechte Fälschung gehalten. Die anfängliche Belustigung wich dann, als ein Anruf bei der Bundespolizei die Echtheit bestätigte. „Der Vorwurf ist völlig absurd und an den Haaren herbeigezogen“, reagierte Vereinschef Steier damals auf die Ermittlungen. Man werde gegen den Verfasser der Anzeige rechtlich vorgehen, hatte er Ende Juni angekündigt.

Bereits in der Vergangenheit hatte der Verein juristischen Erfolg gegen den Vorwurf der Schlepperei. Sowohl Pegida als auch deren Chef Lutz Bachmann dürfen nicht mehr behaupten, die Dresdner Seenotretter seien eine „kriminell agierende, private Schlepperorganisation“ und „Gesetzesbrecher“.

Der Verein will wie andere Organisationen im Mittelmeer schiffbrüchige Flüchtlinge retten, die von Schleusern oft in nicht seetüchtigen Schiffen auf hohe See geschickt werden. Kritiker werfen den Helfern vor, so die Arbeit der Schlepper zu erleichtern. Diesen Vorwurf weisen die Seenotretter zurück. Auch ohne Rettungsschiffe würden sich immer wieder Flüchtlinge auf den Weg über das Mittelmeer machen. Es gehe lediglich darum, Menschen vor dem Ertrinken zu retten.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das neue Wahl- und Regierungsprogramm der CDU: Darüber möchte der christdemokratische Bundestags-Abgeordnete Andreas Lämmel gerne mit den Dresdnern diskutieren.

03.07.2017

Mehl- und Rauchschwalben standen am Sonnabend im Dresdner Ortsteil Marsdorf im Mittelpunkt des Interesses. 39 Grundstückseigentümern und Betrieben aus Dresden und Umgebung wurde die Plakette „Hier sind Schwalben willkommen!“ verliehen.

03.07.2017
Lokales DNN-Gespräch mit Zoo-Kurator Matthias Hendel - Dresden zahlt für seine Koalas 5000 Euro im Jahr

Der Berliner Zoo hat vor wenigen Tagen ein chinesisches Pandabären-Pärchen bekommen und eine Stange Geld an China bezahlt. Auch Dresden zahlt für seine Koalas, sagt Kurator Matthias Hendel – aber längst nicht so viel. Im DNN-Gespräch berichtet Hendel, der sich seit 2008 um die Tiertransporte kümmert, wie der Zoo zu neuen Tieren kam und kommt.

03.07.2017
Anzeige