Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mission Lifeline: Dresdner Lebensretter stehen in den Startlöchern
Dresden Lokales Mission Lifeline: Dresdner Lebensretter stehen in den Startlöchern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 27.07.2016
Mitorganisator Axel Steier an Bord der „Fox“ Quelle: Mission Lifeline
Anzeige
Dresden

Um Geflüchtete in Not auf hoher See zu retten, planen Aktivisten aus dem Umfeld des Dresden-Balkan-Konvois ein Rettungsschiff zu kaufen. Dabei stehen sie vor der großen Aufgabe mittels Bürgschaften und Spenden rund 235.000 Euro für die Finanzierung aufzubringen. Jetzt konnten entscheidende Erfolge erzielt werden.

Ein Schiff ist schon gefunden. Der große Kutter „Fox“ liegt noch im Hafen von Klaksvik auf den Färöer Inseln und war zuletzt für die Absicherung in Windkraftanlagen in der Nordsee zuständig. Mitorganisator Axel Steier ist begeistert: „Das Schiff übertrifft unsere Erwartungen. Es hat ein riesiges Deck und bietet genug Kapazität, um 500 Leute an Bord aufzunehmen.“ Auf diese Weise könnte man auch helfen, die anderen Rettungsschiffe eine Zeit lang zu entlasten. Der Kahn fährt zudem mit einer Geschwindigkeit von 15 Knoten recht schnell und ist sehr unwetterbeständig, sodass es auch schweren Wellengang leicht überwinden kann - optimal für die Seenotrettung.

Doch bevor der Plan in die Tat umgesetzt werden kann, fehlt noch Geld, um das Schiff und ein Rettungsschlauchboot zu kaufen und die ersten monatlichen Unterhaltungskosten zu finanzieren. 235.000 Euro sollen zusammenkommen. Dafür wurden bereits in Dresden und Leipzig Spendenboxen aufgestellt und es konnten einige Sponsoren, sowie zahlreiche Helfer als Bürgen für die Bank gewonnen werden.

Axel Steier ist zuversichtlich: „Etwa ein Drittel der benötigten Spenden haben wir bereits erhalten und zusammen mit dem Kredit von der Bank können wir hoffentlich bald den Kauf abwickeln.“

Danach soll das Schiff dann erstmal an die Nordsee verlegt werden, wo noch einige Einbauten von Geräten und einer Krankenstation erfolgen sollen. Danach könne das Rettungsschiff schließlich in See stechen, um Menschenleben zu retten, so Steier.

Wer noch spenden möchte oder sich selber engagieren will, erhält alle wichtigen Informationen unter www.mission-lifeline.de

Von Marie Zoe Vanherpe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Freigabe von Spielplätzen an Schulen oder Horten für die Öffentlichkeit kommt nicht in Gang. Das liegt an offenen Rechtsfragen und einem zunehmenden Vandalismus. Für Hort-Spielplätze könnte eine Lösung möglicherweise noch das ganze Jahr auf sich warten lassen. Dem Mangel an Spielflächen wird damit auf lange Sicht nicht begegnet.

27.07.2016

In Folge der wachsenden Immobilienpreise wird das Wohnen für die Dresdner Studenten immer teurer. So sind die Wohnkosten laut Studien von Immowelt.de im Zeitraum von 2009 bis 2012 um über zwölf Prozent gestiegen.

28.07.2016

Die Berliner Fluggesellschaft Germania verbindet Dresden ab dem Sommer 2017 mit Reykjavik. Das teilte Germania-Sprecherin Nina Peiris an.

27.07.2016
Anzeige