Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mindestlohn: Ost-Firmen planen Preiserhöhungen und Personalabbau
Dresden Lokales Mindestlohn: Ost-Firmen planen Preiserhöhungen und Personalabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 09.09.2015
Mindestlohn (Symbolfoto) Quelle: dpa

Die ostdeutschen Firmen seien stärker betroffen und richteten sich entsprechend darauf ein, teilte das Institut am Montag mit. Knapp 40 Prozent der betroffenen Ost-Firmen würden ihre Preise erhöhen, fast 27 Prozent einen Personalabbau in Erwägung ziehen.

Im Westen sind es den Angaben zufolge nur 21 Prozent beziehungsweise 20 Prozent. „Der flächendeckende Mindestlohn bringt erhebliche Einschnitte insbesondere für kleine und mittlere Betriebe der ostdeutschen Wirtschaft mit sich“, erklärte Joachim Ragnitz, stellvertretender Geschäftsführer der Dresdner Ifo-Niederlassung. „Diese Einschnitte treffen nicht nur den Arbeitsmarkt, sondern dürften auch die konjunkturelle Entwicklung der ostdeutschen Bundesländer bremsen.“

Das Ifo hatte im November bei seiner monatlichen Konjunkturbefragung auch das Thema Mindestlohn angesprochen, wobei die befragten Unternehmen ihre Betroffenheit formulieren sollten. Knapp 600 Firmen äußerten sich. Sofern sich eine Firma als betroffen einstufte, wurde zusätzlich nach geplanten Maßnahmen gefragt. „Insgesamt zeigt sich eine prozentual stärkere Betroffenheit ostdeutscher Firmen (43 Prozent) im Vergleich zu ihren westdeutschen Pendants (24 Prozent) - nicht verwunderlich, da das allgemeine Lohnniveau in Ostdeutschland niedriger liegt und deswegen ein einheitlicher Mindestlohn eine größere Zahl an Beschäftigten betrifft“, teilte Ifo mit. Der prozentuale Anteil der Firmen, die keine Maßnahmen planen, ist ist mit 32 Prozent im Osten deutlich geringer als derjenige im Westen (46 Prozent). 30 Prozent der Ost-Firmen wollen Sonderzahlungen kürzen (West: 21 Prozent).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während an diesem Montag erneut Anhänger und Gegner der „Pegida“ in Dresden auf die Straße gehen wollen, hat Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) Solidarität mit Flüchtlingen angemahnt.

09.09.2015

Selbstgemacht und stylisch dabei lautete am Wochenende das Motto beim „T-Shirt Festival X“ in der Dresdner Scheune. Eingeladen hatten Goldstein, der vegane Imbiss Falscher Hase, das Cafe tanteleuk, der Verlag Voland & Quist und das Label Uncanny Valley.

09.09.2015

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Wenn Karl-Heinz Kloppisch von einer seiner mehrtägigen Urania-Bildungsreisen zurückgekehrt ist, dann hat er gleichfalls eine Menge erlebt.

09.09.2015