Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Millioneninvestition in Krebsforschung und -behandlung in Dresden

Nationales Zentrum Millioneninvestition in Krebsforschung und -behandlung in Dresden

Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden bekommt bis 2019 einen Neubau für die Erforschung und Behandlung. Dann steht Forschern eine weltweit einmalige Verbindung neuartiger OP-Methoden, biologischer Bildgebung, modernster Krebsmedikamente und hochpräziser Strahlentherapie unter einem Dach zur Verfügung.

Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden bekommt bis 2019 einen Neubau für die Erforschung und Behandlung. Am Mittwoch wurde der Grundstein gelegt.

Quelle: Anja Schneider

Dresden. Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden bekommt bis 2019 einen Neubau für die Erforschung und Behandlung. Dann steht Forschern eine weltweit einmalige Verbindung neuartiger OP-Methoden, biologischer Bildgebung, modernster Krebsmedikamente und hochpräziser Strahlentherapie unter einem Dach zur Verfügung, wie Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) anlässlich der Grundsteinlegung am Mittwoch erklärte. Das NCT soll auch zum Anziehungspunkt für die besten jungen Wissenschaftler aus aller Welt werden und Tumorpatienten die beste Behandlung nach neuesten Erkenntnissen bieten.

Die Grundsteinlegung am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen.

Zur Bildergalerie

Der hochmoderne Neubau soll eine einzigartige Forschungsplattform, Laboratorien, Bereiche für Patientenstudien zu neuen Ansätzen in der Medizinischen Onkologie sowie molekulare Tumordiagnostik beherbergen. Instrumente und Geräte sind digital vernetzt, um wichtige Daten zur Entwicklung computer- und robotergestützter Assistenzsysteme für die Krebschirurgie zu gewinnen.

Dresden ist seit 2015 einziger Partnerstandort des renommierten NCT in Heidelberg (Baden-Württemberg). Die im Aufbau befindliche Einrichtung in der Elbestadt wird von der Uniklinik, dem Deutschen Krebsforschungszentrum, der TU Dresden und dem Helmholtz-Zentrum Dresden Rossendorf getragen. Ab 2019 wird das NCT Dresden jährlich mit 15 Millionen Euro gefördert, 90 Prozent davon kommen vom Bund.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
23.10.2017 - 14:57 Uhr

Für Manuel Konrad geht es in der zweiten Runde des DFB-Pokals mit Dresden in seine alte Heimat zum SC Freiburg.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.