Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Millionenförderung für Dresdner Nachwuchsforscherin
Dresden Lokales Millionenförderung für Dresdner Nachwuchsforscherin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 23.10.2017
Quelle: HZDR
Anzeige
Dresden

Dr. Kristina Kvashnina möchte die chemische Grundstruktur von Elementen wie Uran oder Plutonium entschlüsseln. In den kommenden fünf Jahren hat die junge Forscherin des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) dafür 1,5 Millionen Euro mehr zur Verfügung. Denn der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) hat Kvashnina mit einem sogenannten ERC Starting Grant ausgezeichnet. Die neu gewonnenen Fördermittel möchte sie nutzen, um Elemente aus der Lanthanid- sowie Actinid-Gruppe, zu der auch Stoffe wie Uran und Plutonium zählen, genauer zu erforschen. Im Gegensatz zum Rest des Periodensystems sind fundamentale Eigenschaften dieser Stoffe noch nicht bekannt – im Hinblick auf die langfristige Lagerung radioaktiven Abfalls ist das problematisch. „Wir wissen immer noch nicht genau genug, wie sich die Actiniden, also die radioaktiven Elemente, in den möglichen Endlagern verhalten werden. Wenn wir jedoch ihre grundlegenden Strukturen kennen, können wir viel bessere Vorhersagen treffen“, erklärt Kvashnina.

Das sächsische Forschungszentrum ist eine der wenigen Einrichtungen in Europa, die mit höheren Konzentrationen an Radionukliden umgehen darf. Diese Erlaubnis benötigt die gebürtige Russin, um mit Hilfe eines gemeinsam mit Industriepartnern entwickelten Röntgenspektrometers und dessen Kristalldetektoren tiefe Einblicke in den chemischen Aufbau der Stoffe und das Verhalten der Elektronen zu gewinnen. Dazu bildet sie eine neue Forschungsgruppe für das Projekt „Towards the Bottom of the Periodic Table“, bestehend aus drei Postdocs und zwei Doktoranden. Die Gelder für die ERC-Grants werden über das EU-Rahmenprogramm „Horizon 2020“ für Forschung und Innovation bereitgestellt. Über dreitausend Anträge für die Fördermittel, von denen 406 ausgewählt wurden, waren beim Europäischen Forschungsrat eingegangen.

Von awo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Adolph-Kolping-Schule lädt ein - Praktikums- und Lehrstellenbörse in Prohlis

Die Adolph-Kolping-Schule (AKS), Dresdens größte berufsbildende Förder- und Berufsschule, lädt am Mittwoch, 25. Oktober zur sechsten Regionalen Praktikums- und Lehrstellenbörse in Prohlis ein. Von 10 Uhr bis 16.30 Uhr informieren über 50 Aussteller auf der Börse über Ausbildungsplätze und Lehrberufe

23.10.2017

Seit gestern, 23. Oktober, finden Bauarbeiten auf der Staatsstraße 88 Dieraer Weg statt. Im Bereich zwischen der Großenhainer Straße und der Karl-Marx-Straße erneuert das Landesamt für Straßenbau und Verkehr Meißen die Fahrbahn.

23.10.2017

Die beiden 16-Jährigen Schülerinnen des Gymnasiums Dresden-Plauen, Leonore Brumm und Hannah Grünewald, haben in Coswig die Regionalrunde des Bundescups „Spielend Russisch lernen“ gewonnen.

23.10.2017
Anzeige