Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Millionär aus Siegen bebaut auch Herzogin Garten in Dresden
Dresden Lokales Millionär aus Siegen bebaut auch Herzogin Garten in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 09.09.2015
So schick soll die Brache "An der Herzogin Garten" in einigen Jahren aussehen. Auf der rechten Seite sieht man die Orangerie. Quelle: Visualisierung: Wörner und Partner

Doch jetzt überschlagen sich die Ereignisse: Nachdem die Baywobau mit Hochdruck die Bebauung des südlichen Grundstückteils plant und im Oktober loslegen will, wurde am Freitag bekannt, dass auch das Nachbarareal einen neuen Besitzer gefunden hat. Es ist Reinhard Saal. Jener Reinhard Saal, den bis vor wenigen Tagen kaum ein Dresdner kannte, der aber schon Anfang der Woche als neuer Eigentümer der Laubegaster Schiffswerft Schlagzeilen machte.

Nun hat er auch eines der prominentesten Grundstücke in Dresden, das schräg gegenüber vom Zwinger liegt, cash erworben. Verkäufer war eine Erbengemeinschaft der Wettiner-Familie. Über den Kaufpreis haben beide Seiten laut Ulf Mehner, dem Sprecher des aus Siegen stammenden Investors, Stillschweigen vereinbart. Reinhard Saal macht offenbar Nägel mit Köpfen, denn schon im Frühjahr 2014 will er mit den Bauarbeiten beginnen und den ehemaligen Herzogin Garten bis 2016 zu neuem Leben erwecken.

Kern des Projekts ist ein Neubau, der Platz bieten soll für etwa 110 Wohnungen. Zur Höhe des Investitionsvolumens wollte sich Mehner gegenüber den DNN nicht äußern. Das Portfolio soll aber sowohl Miet- als auch Eigentumswohnungen umfassen. Die im Innenhof vorgesehene großzügige Gartenanlage wird tagsüber öffentlich zugänglich sein, so steht es im gültigen Bebauungsplan.

Viel wichtiger ist aber, dass der Siegener Fotounternehmer sich ernsthaft mit der Historie des Grundstücks auseinandergesetzt hat. "Herr Saal plant, die Orangerie im Rahmen der Möglichkeiten originalgetreu wieder aufzubauen", betont Mehner. Damit geht er einen großen Schritt weiter als die Berliner Intertec, die bereits eine Option auf die Fläche hatte und ein Hotel bauen wollte. Beim Thema Orangerie waren die Projektentwickler aus der Hauptstadt dagegen äußerst zurückhaltend, weswegen sie auch nicht verpflichtender Teil des Bebauungsplans ist. Dieses Hintertürchen bleibt Reinhard Saal immer noch. Nach DNN-Informationen überlegt er, die Orangerie als Raum für Kunstausstellungen auszubauen. Für die Intertec ist das Thema Herzogin Garten definitiv gestorben, wie eine Sprecherin bestätigte.

Im Bauausschuss des Dresdner Stadtrates stießen die Pläne von Reinhard Saal auf Zustimmung. "Dass wir nicht noch ein Hotel bekommen, sondern zusätzlichen Wohnraum, finde ich sehr erfreulich", sagt SPD-Stadtrat Axel Bergmann. Auch Grünen-Fraktionschef Thomas Löser ist zufrieden, das Vorhaben mache einen äußerst durchdachten Eindruck. "Allerdings bleiben Zweifel, ob der Wiederaufbau der Orangerie am Ende wirklich gelingt", sagt Löser.

Investor aus Siegen - Wie seriös ist Reinhard Saal?

Wer ist dieser Mann, den bis vor einigen Tagen kaum ein Dresdner kannte, und der nun auf einen Schlag die insolvente Schiffswerft Laubegast und den Nordteil des Herzogin Garten gekauft hat? Ist der 62-jährige Kaufmann aus Siegen (Nordrhein-Westfalen) ein seriöser Investor oder ein Filou? Aus Sicht von Karl-Hermann Schlabach, Redakteur bei der "Siegener Zeitung", brauchen sich die Dresdner keine Sorgen zu machen. "Ich kenne Herrn Saal persönlich und halte ihn für einen absolut vertrauenswürdigen Unternehmer. Was er in unserer Region angepackt hat, hat er hervorragend umgesetzt." Schlabach nennt als Beispiel die Übernahme der Mini-Labore des pleite gegangenen Agfa-Konzerns.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.06.2013

Christoph Stephan

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Darauf haben die Siedler gehofft und hingearbeitet, nun ist es amtlich: Die Siedlung "An der Windmühle" Dresden-Niedersedlitz e.V. belegt zusammen mit einer Siedlergemeinschaft aus Baden-Württemberg den ersten Platz im Bundeswettbewerb "Wohneigentum - heute für morgen.

09.09.2015

Dresden. In Dresden ist am Freitagabend das Elbhangfest wie geplant eröffnet worden - trotz einiger Einschränkungen durch das Hochwasser. „Einige Veranstaltungen mussten wir verlegen“, sagte Elbhangfest-Sprecher Holger Friebel im Vorfeld.

09.09.2015

Juli ist für Hiba Omari doppelter Grund zur Freude: Nicht nur sie selbst feiert Geburtstag - es ist der 25. Auch ihr jüngster Bruder begeht seinen Ehrentag - er wird 15. Der 1. Juli ist für die junge Frau aus Jordanien aber auch ein Tag der Trauer: "Ich trauere an diesem Tag besonders um Marwa El-Sherbini und ich trauere mit ihrer Familie.

09.09.2015