Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Millimeterarbeit in der Höhe – Lukaskirche bekommt Uhr zurück
Dresden Lokales Millimeterarbeit in der Höhe – Lukaskirche bekommt Uhr zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 05.10.2018
Tobias Vogler (hinten) und Jörg Hippe prüfen die Zentrierung der Uhrzeiger an der Lukaskirche. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Langsam schiebt sich der Metallkorb in strahlender Herbstsonne gen Himmel, über das Gerüst an der Dresdner Lukaskirche hinaus, empor am ebenfalls eingehausten Turm. Uhrentechniker Andreas Vogler und sein Sohn Tobias stehen eingepfercht zwischen zwei Hälften eines Uhrenblattes samt mannsgroßer Zeiger in Schutzfolien. Nach fast 50 Metern stoppt der Fahrstuhl. Vogler Senior und Junior bringen alle Teile des Ziffernblatts zu dem lange verwaisten historischen Platz.

Originalreste bilden Vorlage

Mit der vom Förderverein der Kirche forcierten Turmsanierung kehrt die Großuhr wieder zurück – nach 73 Jahren. „Mit dem Einbau des ersten Ziffernblattes setzen wir ein Zeichen, dass es weitergeht“, sagt der Vorsitzende Jens Christian Giese. Auch ein weiteres Ziffernblatt ist schon fertig, damit wirbt der Verein vor dem Gotteshaus um Spenden für die Turm-Rekonstruktion, einst „Krone der Südvorstadt“. Die Kosten liegen laut Giese bei etwa 1,4 Millionen Euro. Der Verein will einen Teil beisteuern – knapp 214 000 Euro hat er schon.

Das monumentale, nach dem Evangelisten Lukas benannte Gotteshaus wurde 1899 bis 1903 im Stil der Neorenaissance errichtet. Das Feuer im Zuge der Bombenangriffe auf Dresden am 13. Februar 1945 beschädigte das Gebäude, der Turm brannte aus und seine Metallspitze hing als Gerippe herab. Jahrzehnte blieb der weithin sichtbare Turm amputiert, geschützt von einer Art Deckel. Hinter der Einhausung aber sind bereits die vier Uhrengiebel aus Sandstein zurück – und die Voglers füllen nach und nach die runden Lupen darin.

Erstes Zifferblatt der Turmuhr Lukaskirche zurück

Als Vorlage für die im Durchmesser drei Meter großen Ziffernblätter dient der Reste eines Originals. Statt Zinkblech sind die Scheiben nun aus Aluminiumblech, haben einen Edelstahlrand und römische Zahlen – in Anthrazitschwarz per Hand auf cremeweißen Grund gemalt. Der kleine Zeiger misst anderthalb, der große zwei Meter, das Uhrwerk ist zeitgemäß: elektronisch statt mechanisch. „Jedes Ziffernblatt hat einen eigenen Antrieb, der pro Minute einen Impuls gibt“, erklärt Vogler senior. Das Signal kommt von einer Funkuhr, per Kabel.

Am Ende steht die Turmspitze

Millimetergenau wird die untere Hälfte des Ziffernblatts in die runde Öffnung des Giebels an der Nordseite eingepasst. Als es sitzt, III und IX eine Waagerechte ergeben, geht es nicht weiter: der Haken des Gerüsts ist im Weg. Auch Uhrwerk und Zeiger können erst am nächsten Tag installiert werden. Bis der Lukasturm wieder die Zeit anzeigt, werden drei Wochen vergehen. „Das geht erst, wenn das Gerüst weg ist“, sagt Vogler Senior.

Für Giese ist die Rekonstruktion der Uhrgiebel nur Auftakt für ein größeres Ziel: „Die schlanke hohe Spitze soll endlich wieder zum Panorama Dresdens gehören.“ Für die evangelische Landeskirche wäre das der „krönende Abschluss“, sagte Baureferentin Katrin Tauber. Sie investiert Bundes- und Landesmittel aus Denkmalpflegeprogrammen in Erhaltung und Sanierung der Kirche, die weltberühmt ist als begehrter Ort für Tonaufnahmen. In dem zu DDR-Zeiten zum Tonstudio umgebauten Innenraum dirigierten schon Herbert von Karajan oder Claudio Abbado, sangen Rene Kollo, Anna Netrebko oder Rolando Villazón.

Von Simona Block, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerhard Schröder und seine neue Frau Soyeon Schröder-Kim touren auf ihrer Hochzeitsreise durch Ostdeutschland. Das Paar hat sich vier Ziele in Sachsen und Thüringen ausgesucht, darunter die Dresdner Semperoper und die Porzellanmanufaktur in Meißen.

05.10.2018

Am dem heutigen Freitag beginnen die Gleisbauarbeiten auf dem Albertplatz. Die DVB haben sich dort Gewaltiges vorgenommen. Denn im Frühjahr hatten Fachleute bei einer Routinekontrolle einen „komplizierten Schienenbruch in der Tiefe“ entdeckt.

05.10.2018

Der Neptunbrunnen spiele in einer Liga mit Fontana di Trevi, dem größten Brunnen Roms und einem der bekanntesten Brunnen der Welt, betont Christine Kelm vom Landesamt für Denkmalpflege. Nur genießt der Brunnen touristisch kaum Aufmerksamkeit. Zum 1. Europäischen Tag der Restaurierung rückt das Bauwerk nun in den Mittelpunkt.

05.10.2018