Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Milder Winter – Dresden spart eine halbe Million Euro
Dresden Lokales Milder Winter – Dresden spart eine halbe Million Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 09.09.2015
Rainer Schlewitz im noch gut gefüllten Streusalzlager an der Hansastraße. Quelle: Dietrich Flechtner

Denn diese konnte beim Winterdienst bares Geld sparen. „Ich kann die Einsparungen nicht genau beziffern, weil es immer noch zu Kälteeinbrüchen kommen könnte, aber 30 Prozent sind möglich“, sagt Straßen- und Tiefbauamtsleiter Reinhard Koettnitz.

Bei einem Gesamtetat für den Winterdienst von 1,8 Millionen Euro wären das etwa 500 000 Euro. Weil im Winter 2012/2013, der sehr streng war, genau diese Summe zusätzlich benötigt wurde, wird sich an der Höhe des Haushaltspostens nichts ändern. „1,8 Millionen Euro haben sich als guter Mittelwert erwiesen. Bereits seit ungefähr sechs, sieben Jahren steht dieser Betrag für den Winterdienst zur Verfügung“, so Koettnitz.

Warum die finanzielle Winterbilanz in der aktuellen Saison seit Oktober vorigen Jahres sehr positiv ist, wird unter anderem deutlich, wenn man sich einen entscheidenden Indikator ansieht: den Streusalzverbrauch. „Grundsätzlich haben wir 3400 Tonnen Salz in unseren Depots, die in besonders kalten Wintern auf bis zu 10.000 Tonnen aufgestockt werden. Bisher liegt der Verbrauch gerade einmal bei 1000 Tonnen“, sagt Amtsleiter Koettnitz.

In ganz Sachsen sind auf Autobahnen sowie Bundes-, Staats- und Kreisstraßen erst 44.300 Tonnen Salz gegen glatte Straßen ausgestreut worden, teilte das sächsische Wirtschaftsministerium mit. In der gesamten Vorjahressaison seien es hingegen über 195.000 Tonnen gewesen. Entsprechend umfangreich seien deshalb auch die Streusalzvorräte. Bei den Autobahnmeistereien sind die Lager nach Ministeriumsangaben noch zu 80 Prozent gefüllt, bei einer Gesamtkapazität von 17.200 Tonnen.

Dennoch gibt es auch eine Schattenseite des milden Winters. Statt normalerweise 142 Liter hat es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in Leipzig im Schnitt nur 69 Liter pro Quadratmeter geregnet.

STH/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Viele Menschen denken, der Neumarkt sei fertig. Aber die schönsten Sachen kommen ja noch zum Beispiel mit dem Jüdenhof“, sagt Stefan Hertzig, Zweiter Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND).

09.09.2015

Im Wachwitzer Weinberg herrscht Verunsicherung. Zehn Hobbywinzer der dortigen Weinbaugemeinschaft haben zum 31. Dezember 2015 ihre Pachtverträge gekündigt bekommen.

09.09.2015

Auch Schneeleoparden (Panthera uncia) haben es manchmal nicht einfach: Mitte Januar musste sich Kater Askin von seiner langjährigen Partnerin Serena verabschieden.

09.09.2015